Er filmte, wie er seine Tochter (2) vergewaltigte - knapp elf Jahre Haft für Vater

Der Vater (links) filmte die Taten und bot die Aufnahmen anschließend im Internet an.
Der Vater (links) filmte die Taten und bot die Aufnahmen anschließend im Internet an.
© dpa, Christophe Gateau, cgt tba chc

15. Juni 2017 - 13:36 Uhr

Gericht ordnet Unterbringung in Psychiatrie an

Wegen schweren sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung seiner zweijährigen Tochter ist ein Mann in Lübeck zu zehn Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden.

Ermittler finden Spuren von Speed und Alkohol im Blut der Zweijährigen

Einer der zwei Angeklagten (M) wird von einem Justizbeamten, am 26.04.2017 in Lübeck (Schleswig-Holstein), zum Beginn des Prozesses in den Gerichtssaal geführt. Den Angeklagten wird vorgeworfen, eine Zweijährige vergewaltigt zu haben. Sie mü
Vor Gericht behauptete der Vater, er bereue seine Taten.
© dpa, Christophe Gateau, cgt tba

Zudem ordnete das Lübecker Landgericht die Unterbringung des 29-Jährigen in der geschlossenen Psychiatrie an.

Einen 47 Jahre alten Mittäter verurteilte die Strafkammer zu zehn Jahren Haft. Beide Männer hatten gestanden, das vor Angst und Schmerzen schreiende Kind misshandelt, missbraucht, vergewaltigt und geknebelt zu haben. Zudem filmten sie ihre grausame Tat und boten die Aufnahmen dann im Internet an. In einer rechtsmedizinischen Untersuchung fanden die Ermittler Spuren von Speed und Alkohol im Blut des Kindes.

Familie ist Haupttatort für sexuellen Kindesmissbrauch

Väter, die ihre Kleinkinder vergewaltigen: Experten zufolge ist die Familie der Haupttatort für sexuellen Kindesmissbrauch.

Mai 2016: Aus Eifersucht quälte ein junger Vater seinen 19 Tage alten Sohn, missbrauchte und ermordete ihn. Dafür verurteilt das Landgericht Mönchengladbach (NRW) den Mann zu lebenslanger Haft. Die Mutter schritt nicht ein. Das Urteil für sie: zwei Jahre Haft auf Bewährung.

Oktober 2014: Knapp zwei Jahre alt war das Mädchen, als es vom Vater sexuell missbraucht wurde. Außerdem stellte er Nacktaufnahmen seiner Tochter ins Internet. Das Landgericht Schwerin verurteilt den 30-Jährigen zu drei Jahren und neun Monaten Haft.

April 2014: Er ließ seine siebenjährige Tochter für Pornobilder posieren und bot sie einem Bekannten für Sex an: Zwei Jahre und neun Monate Haft lautet das Urteil des Landgerichts Gera (Thüringen) für den Vater.

Oktober 2012: Im Prozess um den Tod der vier Monate alten Amy verurteilt das Landgericht Bielefeld den 26-jährigen Täter wegen Mordes zu lebenslanger Haft. Er hatte das Baby seiner Freundin vergewaltigt und so geschlagen, dass Milz und Leber einrissen.

Juni 2012: Betrunken missbrauchte er seinen Sohn und prügelte ihn zu Tode. Zehn Jahre Haft wegen Totschlags, urteilt das Landgericht Bielefeld. Der 28 Jahre alte Alkoholabhängige lebte von der Mutter des Kindes getrennt.