Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Sergey Maximishin ist tot

Er behandelte Nawalny nach Giftanschlag: Arzt in Omsk stirbt plötzlich

Der Arzt Sergey Maximishin aus dem Notfallkrankenhaus in Omsk ist plötzlich gestorben
Der Arzt Sergey Maximishin aus dem Notfallkrankenhaus in Omsk ist plötzlich gestorben
© Notfalkrankenhaus Omsk

05. Februar 2021 - 9:23 Uhr

Zur Todesursache des Arztes teilte die Klinik in Omsk nichts mit

Sergey Maximishin war einer der ersten Ärzte, die Alexej Nawalny direkt nach seiner Vergiftung mit dem Nervengift Nowitschok im Krankenhaus zu sehen bekam. Jetzt ist der 55-Jährige plötzlich gestorben. Das Notfallkrankenhaus im sibirischen Omsk teilte mit, dass der stellvertretende Chefarzt für Anästhesie und Reanimation tot ist. Zur Todesursache teilte die Klinik nichts mit. Er war 28 Jahre lang für das Krankenhaus im Dienst.

Maximishin kümmerte sich um Nawalny direkt nach seiner Vergiftung

Maximishin war derjenige, der den Kremlkritiker behandelte, nachdem er im August 2020 in einem Flugzeug plötzlich zusammengebrochen war. In Omsk wurde der Oppositionspolitiker in ein künstliches Koma versetzt und später nach Deutschland ausgeflogen. In der Berliner Charité wurde er wochenlang behandelt. Nawalny beschuldigt den russischen Geheimdienst und Präsident Wladimir Putin, hinter dem Giftanschlag zu stecken. Die bestreiten die Vorwürfe.

Der Chefarzt der selben Klinik in Omsk hatte Nawalny damals lediglich eine Stoffwechselstörung bescheinigt. Hinweise auf eine Vergiftung hatte es laut Alexander Murachowski nicht gegeben. Nawalny warf ihm eine "Fälschung" der Diagnose vor. Im November wurde Murachowski zum Gesundheitsminister der Region befördert.

"Er wusste mehr als irgendjemand sonst über Alexejs Zustand"

Leonid Wolkow, Nawalnys Stabschef, bestätigte dem Sender CNN, dass Maximishin den Oppositionspolitiker behandelte. Er habe mehr als jeder andere über Nawalnys Gesundheitszustand gewusst, erklärt Wolkow dem Sender. "Ich kann die Möglichkeit nicht ausschließen, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zuging", sagte er über den plötzlichen Tod des Arztes. "Sergey Maximishin war der Chef der Station, auf der Alexej Nawalny versorgt wurde und er hatte die Aufsicht über die Behandlung und über das künstliche Koma, um genau zu sein", so der Mitarbeiter Nawalnys.

Laut CNN gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass jemand beim Tod des Arztes nachgeholfen haben könnte. Auch Wolkow sagte, es sei nicht ungewöhnlich für Ärzte seines Alters, plötzlich zu sterben. Das russische Gesundheitssystem sei wirklich schlecht. "Ich bezweifle, dass sein Tod überhaupt genauer untersucht wird", erklärte der Nawalny-Mitarbeiter.

Nawalny wurde zu Haftstrafe verurteilt

Der Kreml-Kritiker selbst kann sich zu dem Vorfall aktuell nicht äußern. Er wurde nach seiner Rückkehr aus Berlin direkt am Flughafen in Moskau festgenommen. Ein Gericht verurteilte ihn zu dreieinhalb Jahren Straflager, mit der Begründung, dass er gegen Bewährungsauflagen verstoßen habe, als er sich in Deutschland im Krankenhaus behandeln ließ.

Auch interessant