RTL News>News>

Entwicklung einer Corona-Impfung: Deutsche Impfstoff-Firma CureVac lehnt Angebot der USA ab

Mit-Eigentümer Hopp soll Verkauf verhindert haben

Coronavirus: Deutsche Impfstoff-Firma lässt sich nicht von Amerikanern kaufen

Impfstoff gegen Corona für die ganze Welt, nicht nur für einige Auserwählte

Aus dem Fadenkreuz der Fußball-Ultras ins Herz der Öffentlichkeit: Dietmar Hopp als Haupteigentümer der Tübinger Impfstoff-Firma CureVac hat offenbar US-Pläne durchkreuzt, die Firma aufzukaufen und sich somit ein mögliches Medikament gegen das Corona-Virus zu sichern. Nur für US-Bürger, so der angebliche Plan von US-Präsident Donald Trump.

Corona-Virus: Alle News im Ticker

Weitere Nachrichten über das neuartige Corona-Virus aus aller Welt finden Sie in unserem Ticker .

Tübinger Firma: "Wir hoffen, dass wir bis Mitte des Jahres in der Klinik sind“

 Fussball 1. Bundesliga: TSG 1899 Hoffenheim - FC Schalke 04, 32. Spieltag am 14.05.2016, xmdx, Dietmar HOPP Maezen 1899 Hoffenheim verfolgt das letzte Spiel der Saison 2015/16 TSG 1899 Hoffenheim - FC Schalke 04
Dietmar Hopp steht als Mäzen des Bundesligisten TSG Hoffenheim in der Kritik von Fußball-Ultras.
www.imago-images.de, imago images/Thomas Frey, imago sportfotodienst via www.imago-images.de

Die „ Welt am Sonntag “ (WamS) hatte berichtet, dass Trump versuche, deutsche Wissenschaftler mit viel Geld nach Amerika zu locken oder das Medikament exklusiv für sein Land zu sichern. Dem Vorhaben des US-Milliardärs setzte ein deutscher Milliardär ein klares Statement entgegen. „Wenn es uns hoffentlich bald gelingt, einen wirksamen Impfstoff gegen das Corona-Virus zu entwickeln, soll dieser Menschen nicht nur regional sondern solidarisch auf der ganzen Welt erreichen, schützen und helfen können“, teilte Dietmar Hopp laut „ Manager-Magazin “ mit

SAP-Mitbegründer und Mäzen Hopp gehört zu den Gründern und Geschäftsführern der „dievini Hopp BioTech Holding“, der wiederum 80 Prozent der CureVac-Anteile gehören. Seit Januar forscht das Pharmaunternehmen an einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

CureVac erklärt: "Übernahme kein Thema"

ARCHIV - 24.02.2020, Baden-Württemberg, Tübingen: Ein Mann pipettiert in einem Labor des biopharmazeutischen Unternehmens CureVac eine blaue Flüssigkeit. Foto: Sebastian Gollnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der Sitz der Firma CureVac istt in Tübingen.
scg bwe hjb, dpa, Sebastian Gollnow

Das Unternehmen teilte am Montagmorgen schriftlich mit: "CureVac enthält sich jeglicher Kommentare zu den aktuellen Medienspekulationen und weist die Behauptungen über den Verkauf des Unternehmens oder seiner Technologie deutlich zurück." Später sagte ein Sprecher: "Ein Angebot liegt uns nicht vor."

Weiter hieß es: „Aufgrund der Erkenntnisse aus unserer klinischen Tollwut-Studie sind wir zuversichtlich, auch einen Wirkstoff gegen das Coronavirus entwickeln zu können. Wir hoffen, dass wir bis Mitte des Jahres in der Klinik sind.“

CureVac arbeitet gemeinsam mit dem bundeseigenen Paul-Ehrlich-Institut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Die Berichte über einen möglichen exklusiven Verkauf eines eventuellen Impfstoffes an die USA hatte Empörung ausgelöst.

Hass-Figur der Ultras, großer Gönner in seiner Region

ARCHIV - 22.02.2020, Nordrhein-Westfalen, Mönchengladbach: Fußball: Bundesliga, 23. Spieltag, Borussia Mönchengladbach - TSG Hoffenheim im Borussia-Park. Mönchengladbacher Ultras zeigen ein Transparent mit dem Konterfei von Dietmar Hopp, woraufhin Sc
Die Proteste gegen den Milliardär wurden vielfach mit geschmacklosen Transparenten wie dem Konterfei Hopps in einem Fadenkreuz begleitet.
rwe hjb htf, dpa, Roland Weihrauch

Dietmar Hopp stand Anfang des Monats im Fokus der Öffentlichkeit, als es bundesweit zu Protesten in Fußball-Stadien kam. Hopp ist bei Fußball-Ultras eine Hassfigur, sie werfen ihm vor, dass durch sein Geld der Dorfclub TSG Hoffenheim zum Bundesligisten wurde. An den vergangenen beiden Spieltagen kam es wegen der teilweise unflätigen Beleidigungen zu Unterbrechungen bei mehreren Spielen.

In der Rhein-Neckar-Region gilt Hopp als großer Wohltäter: Mit seiner Stiftung hat er nach eigenen Angaben bisher rund 800 Millionen Euro ausgegeben - für Kindergärten, Altenheime, Krebsforschung, Bildung, Jugendsport und mehr. Neben seinem Heimatverein Hoffenheim unterstützt er auch weitere Sportvereine im Südwesten wie die Adler Mannheim (Eishockey) oder das Handball-Team Rhein-Neckar-Löwen.