Feuerwehr suchte stundenlang nach angeblich verschütteten Kindern

Entwarnung in Luckenwalde! Keine Menschen unter eingestürztem Hallendach

30. April 2019 - 6:53 Uhr

Anwohner hörten nach dem Hallendach-Einsturz in Luckenwalde Kinderstimmen

Nach dem Einsturz eines Hallendachs auf einer Industriebrache südwestlich von Berlin suchten die Einsatzkräfte stundenlang nach verschütteten Menschen. Die Retter durchkämmten die Industrieruine am Montagabend mehrmals, fanden aber nichts. Zuvor hatten Anwohner berichtet, kurz nach 19:00 Uhr vor dem vom Einsturz verursachten Knall Kinderstimmen gehört zu haben.

Drohne mit Wärmebildkamera kreiste über Gebäude

Hunde suchten die Trümmer des eingestürzten Fabrikgebäudes in Luckenwalde ab.
© RTL Interactive

Das Dach der alten Industrieruine war am Montagabend mit lautem Krach eingestürzt. Anwohner hätten kurz davor noch Kinderstimmen gehört, hieß es. Daraufhin rückten Polizei und Feuerwehr mit einem größeren Aufgebot an. Eine Drohne mit Wärmebildkamera kreiste über der Ruine. Suchhunde schnüffelten die Trümmer in den Abendstunden ab, doch sie fanden nichts.

Warum das Dach einstürzte, konnten die Behörden noch nicht genau sagen. Hier liefen die Ermittlungen noch. Ein Polizeisprecher sagte am Abend, die Industrieruine stehe seit 1989 leer. Als Ursache für den Einsturz vermutete er Baufälligkeit. Der Bereich wurde abgesperrt.

Luckenwalde ist eine Kreisstadt im Landkreises Teltow-Fläming. Dort leben etwas mehr als 20.000 Menschen.