Entführung: Slowakei weist vietnamesischen Diplomaten aus

06. Februar 2020 - 8:30 Uhr

Wegen der Entführung eines vietnamesischen Geschäftsmannes aus Berlin hat die Slowakei einen vietnamesischen Diplomaten des Landes verwiesen. Das Außenministerium in Bratislava reagierte damit nach eigenen Angaben vom Mittwochabend auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe.

Der Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh war am 23. Juli 2017 in Berlin überfallen und mitsamt seiner Freundin in einen Transporter gezerrt worden. Inzwischen wurde er in Vietnam wegen Korruptionsvorwürfen zwei Mal zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Berliner Kammergericht ging davon aus, dass der vietnamesische Geheimdienst hinter der Entführung steckte. Die Karlsruher Richter bestätigten dieses Urteil, wie am Montag bekannt wurde.

Die Entführung erfolgte offenbar über Bratislava, wobei eine vietnamesische Delegation einen Besuch in der Slowakei zur Entführung eines eigenen Staatsbürgers missbrauchte. Der BGH bestätigte in seinem Beschluss, dass die Operation völkerrechtswidrig war. Der frühere Manager Thanh hatte in Deutschland politisches Asyl gesucht. Der Fall hatte eine diplomatische Krise zwischen Deutschland und Vietnam ausgelöst.

Quelle: DPA