RTL News>News>

Englischkenntnisse der Deutschen nehmen ab

Englischkenntnisse der Deutschen nehmen ab

Einige Mädchen und Jungen lesen am 17.9.2003 im Englischunterricht der Klasse 3 der Joachim-Neander-Schule in Düsseldorf in einem englisch- deutschen Wörterbuch. In Nordrhein-Westfalen wird ab diesem Schuljahr in allen dritten Klassen der knapp 3500 Grundschulen Englisch unterrichtet. Dafür seien rund 4400 Lehrer durch Sprach- und Didaktikkurse qualifiziert worden. Das Land habe für die Sprachzertifikate insgesamt 3,6 Millionen Euro Zuschuss gezahlt, sagte die Referatsleiterin des Schulministeriums, Schneider. In der Grundschule soll neben dem Sprechen aber vor allem das Hörverständnis und das Erkennen von Zusammenhängen geschult werden. Auf spielerische Weise lernen die Kinder, Farben Gegenständen zuzuordnen und bekannte englische Wörter aufzusagen.
Englischunterricht für Drittklässler in Nordrhein- Westfalen
dpa, A2902 Achim Scheidemann

Deutschland belegt Platz 14 im weltweiten Ranking der Englisch-Kenntnisse

Englische Sprache, schwere Sprache: Eine aktuelle Studie belegt, dass die Deutschen bei ihren Fremdsprachenkenntnissen zunehmend den Anschluss verlieren. Im Rahmen der Studie wurden die Englischkenntnisse von fünf Millionen Erwachsenen in 60 Ländern weltweit miteinander verglichen. Deutschland belegt dabei lediglich den 14. Platz. Im Jahr 2012 belegte Deutschland immerhin noch den 9. Platz.

Das Ranking basiert auf Daten der internationalen Sprachschule EF.

Die Studie zeigt, dass vor allem die Verlierer der Wirtschaftskrise wie Spanien und Portugal hinsichtlich ihrer Englischkenntnisse profitiert haben. Aber auch der Wille, der Armut zu entkommen, spiegle sich in einem hohen englischen Sprachniveau der Menschen in Krisen- und Schwellenländern.

Auf den Top-Plätzen liegen Schweden (Platz 1), Norwegen (Platz 2) und die Niederlande (Platz 3). Die europäischen Schlusslichter im Ranking sind Frankreich (Platz 35) und Russland (Platz 31). Auf den letzten Plätzen finden sich Algerien (Platz 58), Saudi-Arabien (Platz 59) und der Irak (Platz 60).