Kritik an den Re-Start-Plänen der Premier League

Englischer Nationalspieler Danny Rose kommt sich vor wie eine Laborratte

FILE PHOTO: Premier League - Southampton v Newcastle United
FILE PHOTO: Premier League - Southampton v Newcastle United
© REUTERS, Peter Nicholls, /FW1F/Kenneth Ferris

20. Mai 2020 - 16:03 Uhr

Profis werden wie Meerschweinchen oder Laborratten behandelt

Der englische Fußball-Nationalspieler Danny Rose ist seit Wochen mit der Entwicklung in der Premier League unzufrieden. Mit Blick auf einen baldigen Re-Start in der englischen Meisterschaft kommt sich der 29-Jährige derzeit vor wie ein "Meerschweinchen oder eine Laborratte".

Rose will seine Gesundheit nicht für die Unterhaltung der Menschen riskieren

Rose kritisiert zum wiederholten Male den Umgang im englischen Profi-Fußball mit der Corona-Pandemie. Im britischen Podcast "The Lockdown Tactics" lederte der Abwehrspieler richtig los. Rose gab zwar zu, dass er "unbedingt wieder Fußball spielen" und er eigentlich nicht klagen wolle - doch nicht um jeden Preis. "Ich kann mir vorstellen, dass die Leute zu Hause sagen, die Fußballer verdienen so viel, also sollten sie zurückkehren", so Rose. "Aber für mich ist es den Aufwand nicht wert. Ich könnte möglicherweise meine Gesundheit für die Unterhaltung der Menschen riskieren."

Re-Start am 12 Juni ist ein "verdammter Witz"

Der ursprünglich bei Tottenham Hotspur unter Vertrag stehende Profi hatte bereits in der vergangenen Woche den für den 12. Juni avisierten Liga-Neustart als "verdammten Witz" bezeichnet.

748 Menschen waren am Sonntag und Montag auf das Sars-CoV-2-Virus getestet worden, hatte die Premier League mitgeteilt. Es gab sechs positiv auf Corona getestete Personen. Medienberichten zufolge könnte sich der Re-Start vielleicht um eine weitere Woche verzögern.