In tierischer Mission

Pony Digby nimmt gerne mal die Bahn

21. August 2019 - 10:03 Uhr

Blindenhund? Nee, Blindenpony!

Ein Pony in der U-Bahn? Ja, richtig gelesen. Im englischen Newcastle absolviert Pony Digby gerade eine Ausbildung zum Blindenführpony – quasi als Alternative zum Blindenhund. Und das will natürlich geübt werden: Straßen überqueren, sicher in die U-Bahn einsteigen und in Menschenmassen ruhig bleiben – gar nicht so einfach. Nach seiner Ausbildung geht's für den zwei Jahre alten Digby nach London, wo er die blinde Helena Hird im Alltag unterstützen soll.

Wie gut sich das süße Pony bei seiner großen Aufgabe schlägt, zeigen wir im Video.

Thomas Panek hat mithilfe seiner Blindenhunde Geschichte geschrieben

Die Blindenhunde Westley, Waffle und Gus haben ihre Ausbildung im Gegensatz zu Digby schon längst hinter sich. Sie sind inzwischen ein absolutes Dreamteam und haben mit ihrem blinden Herrchen Thomas Panek sogar Geschichte geschrieben: Panek ist der erste blinde Läufer, der den Halbmarathon in New York City mit Hilfe von Blindenhunden absolvierte.

Doch Blindenhunde unterstützen nicht nur hilfebedürftige Menschen, auch ihren tierischen Freunden stehen sie mit Rat und Tat zur Seite. So auch Border Terrier Toby: Er ist Blindenhund und Bodyguard von Bullterrier Amos und erleichtert ihm so den Alltag.