Täter hetzte im Internet noch gegen sein Opfer

Mann (32) vergewaltigt Frau (26) und bestreitet Tat: "Sie ist zu fett"

Phillip L. (32) vergewaltigte eine Frau und bestritt die    Tat auf unglaubliche Weise (Symbolbild).
Phillip L. (32) vergewaltigte eine Frau und bestritt die Tat auf unglaubliche Weise (Symbolbild).
© picture-alliance / Frank Duenzl, Frank Duenzl

31. März 2021 - 23:23 Uhr

32-Jähriger traf in einem Park in Oldham auf sein Opfer

Phillip L. (32) tat so, als wolle er helfen, als er nachts in einem Park eine betrunkene Frau traf. Die 26-Jährige kam alkoholisiert und aufgelöst aus einem Club. Das nutzte L. offenbar schamlos aus und vergewaltigte die Frau, nachdem er sich ihr Vertrauen erschlichen hatte. Als die Sache aufflog, bestritt er die Tat. Auf Facebook behauptete er, er könne nicht der Täter sein, weil er nicht auf dicke Frauen stehe.

Nach Vergewaltigung wird das Opfer verspottet

Nach dem Auswerten von Überwachungskamera-Bildern machten die Ermittler den 32-Jährigen aus der Nähe von Oldham (England) als Hauptverdächtigen aus. Doch statt das Verbrechen zu gestehen, machte sich Phillip L. auf seiner Social-Media-Seite über sein Opfer lustig, wie die britische "Sun" berichtet. Und behauptete sogar, die 26-Jährige habe ihn vergewaltigt.

Phillip L. prahlte auf Facebook: "Ich hasse Fett"

L., der Vater eines Kindes ist, prahlte in seinen Posts mit seiner "überdurchschnittlichen Intelligenz". Und behauptete: ''Ich habe niemanden vergewaltigt. Mein Vorteil ist, dass ich Fett hasse. Ich habe mich übergeben, nachdem ich mit fetten Leuten geschlafen hatte." Für das Opfer machten diese Aussagen alles noch viel schlimmer.

Die Social-Media-Beiträge, die inzwischen gelöscht sind, lösten bei der 26-Jährigen "Angst und Wut" aus, wie sie vor Gericht erklärte. "Vor allem, weil er meinen Namen genannt, abfällig über mein Gewicht gesprochen und mich als Täterin dargestellt hat." Die Worte hätten ihr "das Gefühl gegeben, dass ich es nicht wert bin, auf mich selbst aufzupassen". Nach der Tat ging es ihr so schlecht, dass sie sich selbst verletzte, sagte die Frau.

England: Vergewaltiger zu elf Jahren Haft verurteilt

Inzwischen hat die 26-Jährige ihren Verlobten geheiratet. Aber die körperliche Beziehung mit ihrem Ehemann leide seit dem Vorfall, weil sie immer wieder Flashbacks von der Vergewaltigung habe. Selbst während der Hochzeitszeremonie habe sie an die Vergewaltigung gedacht, erklärte sie. Und fügte hinzu: "In der Gegenwart von Männern fühle ich mich inzwischen unwohl."

Bei der Gerichtsverhandlung in Manchester gestand Phillip L. die Tat. Er wurde zu elf Jahren Haft verurteilt.

Auch interessant