England: Krankenhausmitarbeiterin soll acht Babys getötet haben

© dpa, Arno Burgi, wie sab kde

3. Juli 2018 - 14:13 Uhr

Mordserie im Krankenhaus von Chester

Eine Krankenhausmitarbeiterin in England soll acht Babys getötet und versucht haben, sechs weitere umzubringen. Die unfassbare Mordserie hat sich laut BBC zwischen März 2015 und Juli 2016 in Chester zugetragen, einer historischen Stadt im Nordwesten Englands an der Grenze zu Wales.

Im "Countess of Chester Hospital" starben innerhalb kurzer Zeit 17 Babys

Die Verhaftung der Frau sei ein "wichtiger Schritt" bei der Aufklärung einer Reihe von Vorfällen im "Countess of Chester Hospital", erklärte die ermittelnde "Cheshire Police". Auf der Neugeborenen-Station des Krankenhauses waren innerhalb von knapp eineinhalb Jahren 17 Babys gestorben. Bei 15 weiteren hatte sich der Gesundheitszustand plötzlich verschlechtert, sie überlebten aber, berichtet die BBC.

Ob die Verdächtige eine Ärztin oder Krankenschwester ist, wollte die Polizei nicht preisgeben. Der ermittelnde Inspektor Paul Hughes erklärte, die Untersuchung des Falles sei heikel und äußerst aufwändig. Die Eltern der Kinder würden unterstützt und über die Ermittlungen ständig auf dem Laufenden gehalten.

Das "Countess of Chester Hospital" hatte schon im Juli 2016 auf die Serie von Todesfällen reagiert und fortan nur noch Neugeborene betreut, die nach der 32. Schwangerschaftswoche auf die Welt gekommen waren.