Gute-Nacht-Geschichte trotz Corona-Krise

Großeltern lesen Enkel (5) per Videochat vor

27. März 2020 - 12:36 Uhr

Harrison kann Oma und Opa wegen Corona-Krise nicht sehen

Mit dem "Social Distancing" ist es so eine Sache. Für junge Leute stellt es oft eine überschaubare Einschränkung dar, sich in Coronavirus-Zeiten von ihren Freunden fernzuhalten. Älteren Leuten fällt es in der Regel deutlich schwerer, Kinder und Enkelkinder eine Zeit lang nicht zu sehen – und umgekehrt. Die Mutter des fünfjährigen Harrison aus England hatte eine tolle Idee, wie er trotzdem mit Oma und Opa in Kontakt bleiben kann, wie unser Video zeigt.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Videochat verbindet Generationen

Weil ihr Sohn seine Großeltern so sehr vermisste, verknüpfte Floristin Emily Turnham (35) aus Bocking in der Grafschaft Essex die zwei Generationen kurzerhand über Facetime, wie "Caters News" berichtet. Über die App sind Videochats möglich: So sitzen sich Oma und Enkel zwar nicht direkt gegenüber, können sich aber trotzdem gegenseitig sehen und hören.

Und auf diesem Wege bekommt der fünfjährige Harrison weiterhin seine gewohnte Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen: mal von der Oma, mal vom Opa.

Wir und Corona

Das Coronavirus wirbelt gerade unser aller Leben durcheinander, jeden Tag aufs Neue. Was sollen wir tun? Was sollen wir lassen? Wie halten wir das alles aus, und vor allem: Wie halten wir zusammen? In diesem Podcast sprechen wir mit Ärzten, Politikern, Psychologen, Philosophen, aber auch mit Ihnen, jeden Abend. Hier halten wir Sie über das Wichtigste auf dem Laufenden und bieten konkrete Tipps für den Alltag in dieser Zeit.