Unter der Gürtellinie

Empörung über Werbung: Upskirting-Witz fliegt LG um die Ohren

Upskirting: Heimliches Unterm-Rock-Fotografieren soll auch in Deutschland verboten werden
Für ein Upskirting-Video bekommt LG in den sozialen Medien einen Shitstorm
DPA

TikTok-Video sorgt für Ärger

Ein älterer Herr fotografiert einer jungen Frau unter den Rock: Mit diesem Video wollte der Elektronikhersteller LG ein neues Produkt bewerben – und landete damit buchstäblich unter der Gürtellinie. Der Spot erntet in den sozialen Medien ordentlich Kritik.

Das passiert im Video

In dem Spot steigt eine junge Frau mit kurzem Rock die Treppe hoch. Unten steht ein kleiner alter Mann, der Fotos von ihrem Hintern schießt. Sie ertappt ihn auf frischer Tat und reißt ihm das Handy aus der Hand - findet dort aber nur Selfies von dem Handy-Besitzer.

Sobald sie sich umgedreht hat, scrollt der in die andere Richtung und zeigt, dass er sehr wohl Upskirting-Fotos gemacht hat. Das Video endet mit seiner Siegerpose in die Kamera.

Nutzer empört über „sexuellen Missbrauch“

Mit dem Video, das LG Polen auf seinem TikTok-Account geteilt hat, wollte der Unternehmen offenbar das neue LG V60 Smartphone bewerben. Das hat einen doppelten Bildschirm und ist damit eine Art faltbares Tablet. Aufmerksamkeit bekommt das Unternehmen auch – aber statt Likes gibt es einen Shitstorm. Auf Twitter beschreiben Nutzer das Video als geschmacklos und ekelhaft. „Das ist nicht nur sexistisch. Upskirting ist eine Form sexuellen Missbrauchs“, schreibt eine Nutzerin.

Upskirting, das heimliche Fotografieren unter den Rock einer anderen Person, ist in Großbritannien seit einem Jahr verboten. In Deutschland kann es nur geahndet werden, wenn Bilder an Dritte weitergeben oder im "höchstpersönlichen Lebensbereich" aufgenommen wurden – in der privaten Wohnung etwa oder im Auto.

LG entschuldigt sich

LG hat das Video inzwischen gelöscht. Laut der britischen „Sun“ stammte es von einer anderen Seite, wurde von dem Elektronikunternehmen dann aber bei TikTok geteilt. Stattdessen findet sich dort jetzt nur noch eine Entschuldigung. „Ein kürzlich gepostetes Video, das LG Polen gepostet hat, ist dem korrekten Prozess für Social- Media-Inhalte nicht gefolgt. Es entspricht nicht den Standards von LG.“ Man würde versuchen, solche Vorfälle von nun an zu verhindern.