Chris Swanson wird zur Symbolfigur

US-Sheriff schließt sich Demonstranten an

01. Juni 2020 - 17:02 Uhr

Video: Polizist macht der Gewalt ein Ende

Die USA kommen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis nicht zur Ruhe. Im ganzen Land demonstrieren Zehntausende gegen Polizeigewalt und für die Gleichbehandlung von Schwarzen. Teils herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände. Die Polizei reagiert mit voller Härte. Dass es aber auch anders geht, beweist Sheriff Chris Swanson in Flint. Er hat seinen Helm abgelegt und sich den Demonstranten angeschlossen. Den Gänsehaut-Moment zeigen wir im Video.

Polizist wird zur Symbolfigur für friedliche Proteste

Die Wut auf Polizisten entlädt sich schon den sechsten Tag in Folge auf den Straßen der USA. Trotz der seit Samstag verhängten Ausgangssperren ist es in zahlreichen US-Städten erneut zu Gewaltausbrüchen und Plünderungen gekommen. In Atlanta, Los Angeles, Philadelphia, Chicago und anderen Metropolen wurden Polizisten angegriffen und Streifenwagen in Brand gesetzt. Die Sicherheitskräfte reagierten teils extrem rabiat und setzten Tränengas, Pfefferspray sowie Blendgranaten gegen die Menschen ein.

Doch Abseits der Schlagzeilen gibt es auch friedliche Proteste mit Zehntausenden Teilnehmern und Polizisten, die sich solidarisch mit den Demonstranten zeigen. Einer von ihnen ist Chris Swanson. Er ist Sheriff von Genese County in Michigan. Bei friedlichen Protesten in der Stadt Flint trat er vor eine Gruppe Demonstranten und sagte: "Ich habe meinen Helm ausgezogen, meine Schlagstöcke abgelegt. Ich will, dass das hier eine Parade wird, kein Protest." Unter anhaltendem Jubel fragt er in die Menge, was die Polizei tun kann. Doe Menschen fordern den Sheriff dazu auf, mit ihnen zu marschieren. Er ruft laut: "Let's Go!" Mehrere Polizisten folgen ihm.

Polizisten zeigen sich solidarisch

Auch in anderen US-Städten haben sich Polizisten solidarisch mit den Demonstranten gezeigt. In mehreren Twitter-Videos ist zu sehen, wie sich die Einsatzkräfte dem Protestmarsch anschlossen. Ein Bild zeigt, wie ein Polizist auf der Straße kniend George Floyd gedenkt. In Louisville umarmt ein Uniformierter eine Frau.  

Sohn von George Floyd ruft zu friedlichen Protesten auf

Ein Sohn George Floyds hat unterdessen dazu aufgerufen, bei den Protesten Gewalt zu vermeiden. In einem TV-Interview mit dem CNN-Tochtersender KBTX appellierte Quincy Mason Floyd an die Demonstranten, friedlich zu bleiben. Zugleich äußerte sich der Mann, der in Bryan (Texas) lebt, bewegt über die große Anteilnahme am Tod seines Vaters. "Jeder kommt und zeigt ihm Liebe. Mein Herz ist sehr berührt von all dem."