Emotionaler Post der Polizei: Bitte lasst eure Hunde bei der Hitze nicht alleine im Auto!

© picture-alliance / dpa, Karl-Josef Hildenbrand

21. Juni 2017 - 20:17 Uhr

Viele Hundebesitzer lassen ihre Vierbeiner im Wagen

Eigentlich sollte inzwischen jeder Mensch wissen, dass man seinen Hund nicht bei brütender Hitze alleine im Auto zurücklassen kann. Immerhin kursierten bereits im vergangenen Sommer mehrere Fälle durch die Medien, in denen nach solchen Zwischenfällen an die Tierhalter appelliert wurde, dies zu unterlassen. Dennoch sterben immer wieder Tiere im Auto einen qualvollen Hitzetod. Jetzt warnt die Frankfurter Polizei erneut mit einem emotionalen Facebook-Post vor der Hitze-Gefahr. 

"Keine (Überlebens-)Chance - Lasst deine Liebsten nicht allein!"

Mit diesem Satz macht die Frankfurter Polizei zurzeit auf die Gefahren aufmerksam, wenn Hunde bei Hitze einfach alleine im Auto gelassen werden. Denn schon wieder hat ein Hundebesitzer seinen Vierbeiner bei brütender Hitze im Auto gelassen. Eine 60-Jährige hatte ihren Welpen in Frankenberg im Auto gelassen, um einkaufen zu gehen. Bei 32 Grad Außentemperatur musste der kleine Hund im Wagen ausharren. Zum Glück entdeckten Passanten den stark hechelnden Hund rechtzeitig. Nachdem sie eine Stunde lang die Besitzerin erfolglos suchten, riefen sie die Polizei. Diese schlugen die Scheibe ein, um den Hund zu befreien. Die 60-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz rechnen. Leider ist dies kein Einzelfall.

Heilbronn: Bei 32,5 Grad ließ der Mann seinen Hund im Wagen zurück

Auch ein 26-jähriger Mann aus Baden-Württemberg glaubte, dass er seinen Hund mehrere Stunden bei praller Sonne im aufgeheizten Wagen zurücklassen könne. Ein schwerwiegender Fehler, den zum Glück Einsatzkräfte der Polizei noch rechtzeitig korrigieren konnten. Um ein Haar wäre für den Jack-Russel-Terrier jede Hilfe zu spät gekommen: Bereits mehrere Stunden befand sich der Hund alleine in dem Auto seines Besitzers, der sich offenbar ungestört an einem Badesee in Obersulm bei Heilbronn entspannen wollte. Seinen Wagen hatte er in der prallen Sonne geparkt, sodass er sich immer weiter aufheizte. Zum Glück wurden Mitarbeiter des dortigen Parkplatzes auf die missliche Lage des erst neun Monate alten Jack-Russel-Terriers aufmerksam und riefen die Polizei.

Die Beamten brachen das Auto mit vereinten Kräften auf und befreiten den Hund und verständigten die Tierrettung. Wenig später wäre das Tier in dem Wagen einem grausamen Hitzetod erlegen. Unfassbar: Erst Stunden später kehrte der 26-Jährige zu seinem Auto zurück, wie ein Sprecher der Polizei erklärte. Er ist wegen eines Vergehens im Sinne des Tierschutzgesetzes angeklagt worden. 

Im Video können Sie sehen, wie schnell sich ein Auto aufheizt.