„Da passiert seit Jahren nichts – und das reicht jetzt einfach!"

Katja Burkard: Darum unterstützt sie die Stern-Petition für bessere Pflege

15. Januar 2021 - 10:51 Uhr

Katja Burkards Vater war fünf Jahre lang auf Pflege angewiesen

Für RTL-Moderatorin Katja Burkard steht fest, dass im Bereich Pflege in Deutschland endlich was getan werden muss. Sie hat selbst erfahren, wie schwierig es sein kann, wenn man einen pflegebedürftigen Angehörigen hat. Denn ihr Vater litt an Demenz und war fünf Jahre lang stark pflegebedürftig. Die Journalistin erinnert sich, wie damals alles begann: "Meine Eltern hatten Gastronomie im Westerwald – ein echter Knochenjob – und als meine Eltern das Geschäft an meine Schwester und ihren Mann abgegeben hatten, passierte der Klassiker: Meine Eltern wollten eigentlich ab da ihr Leben genießen, aber dann wurde mein Vater krank."

Schon bald zeigten sich bei ihrem Vater die ersten Anzeichen der Erkrankung: schnelle Überforderung, erratisches Verhalten, Angstzustände. Irgendwann sei die Familie dann auf den Gedanken gekommen, dass dahinter eine Demenz stecken könnte. Und diese Vermutung bestätigte sich leider. "Das Leben zu genießen - davon war natürlich keine Rede mehr", erinnert sich Katja. Als der Zustand des Vaters sich immer weiter verschlimmerte, machten sich die Familie auf die Suche nach einer passenden Betreuungsmöglichkeit. Doch das erwies sich als mehr als schwierig, denn die Zustände in den Pflegeeinrichtungen schockierte die Familie zutiefst.

Warum sich die Familie letztendlich doch dafür entschied, den Vater zu Hause zu pflegen sowie Katja Burkards emotionalen Appell für bessere Bedingungen in der Pflege sehen Sie im Video.

Katja Burkard wünscht sich bessere Bedingungen in der Pflege

"Das ist bei meinem Vater jetzt schon elf Jahre her – und da hat sich nichts verbessert!", sagt Katja Burkard über die Zustände in der deutschen Pflege. Sie hält es für unabdingbar, dass Pflegekräftige endlich besser bezahlt werden, dass sie mehr Wertschätzung erfahren und dass ihnen mehr Zeit eingeräumt wird, um pflegebedürftige Menschen wirklich ausreichend betreuen zu können. "Da passiert seit Jahren nichts – und das reicht jetzt einfach!", steht für die Moderatorin fest. Genau deshalb unterstützt sie die STERN-Petition für eine bessere Pflege in Deutschland.

STERN ruft Pflege-Petition ins Leben: Für eine Pflege in Würde

Der STERN ruft vom 14. Januar an zum Unterschreiben einer großen Pflege-Petition auf. Das Ziel: Die Rahmenbedingungen in den Pflegeberufen sollen endlich nachhaltig verbessert werden! Bis zum 11. Februar können Menschen in Deutschland die Bundestagspetition "Gesundheitsreform für eine bessere Pflege zum Schutz der Pflegebedürftigen" (Petition Nr. 117906) unterzeichnen.

Mindestens 50.000 Unterschriften innerhalb von vier Wochen hofft das Magazin so sammeln zu können, um den Forderungen in einer öffentlichen Sitzung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags Gehör zu verschaffen.

Die Forderungen des STERN, die neben zahlreichen Fachleuten auch von Promis wie Katja Burkard und Eckart von Hirschhausen geteilt und unterstützt werden, lauten:

  1. Mehr Zeit für Patient*innen. Verlässliche Arbeitszeiten. Entlastung von Bürokratie. Personalschlüssel nach echtem Bedarf. Sofortiges Handeln bei Unterbesetzung
  2. Aufwertung des Berufsbildes: höhere Gehälter, Zulagen und Entlohnung von Weiterqualifizierung. Mehr Entscheidungsmöglichkeiten an Patient*innen. Bessere Karrierechancen
  3. Konsequente Abkehr von Profitdenken und ökonomischen Fehlanreizen durch eine echte Gesundheitsreform

Möchten auch Sie die Petition für eine Pflege in Würde unterstützen? Dann unterschreiben Sie jetzt auf stern.de/pflegepetition

"Team Wallraff - Der Podcast" auf AUDIO NOW

In der sechsten Folge des "Team Wallraff"-Podcasts auf AUDIO NOW wird intensiv darüber gesprochen, warum das Thema so wichtig ist und uns über kurz oder lang, alle betreffen wird. Mit dabei ist diesmal Arzt und STERN-Reporter Dr. Bernhard Albrecht, der ein genaues Bild von der Pflegesituation in Deutschland aufzeigen kann. Ein Erfahrungsaustausch mit Günter Wallraff, der insbesondere durch seine investigativen Recherchen schon so manchen Missstand in der Gesundheitsbranche aufgedeckt hat. Gemeinsam haben sie sich der Besserung der Pflege-Situation in Deutschland verschrieben.