Emmerich: Kind nach Meningokokken-Infektion gestorben

In Emmerich starb ein Kind an einer Meningokokken-Infektion.
In Emmerich starb ein Kind an einer Meningokokken-Infektion.
© iStockphoto

31. Juli 2018 - 12:20 Uhr

Möglicherweise noch weitere Kinder infiziert

Am Wochenende ist im nordrhein-westfälischen Emmerich ein Kind an einer Infektionskrankheit gestorben. Die Ärzte vermuten, dass es sich bei dem Infekt um Meningokokken handelt. Das Kind war zuvor noch in der Kita gewesen und möglicherweise auch schon ansteckend für andere Kinder. Die Gesundheitsbehörde rät nun allen Eltern, ihre Kinder einer vorbeugenden ärztlichen Therapie zu unterziehen.

Antibiotikum als Behandlungstherapie

SYMBOLBILD - 08.04.2015, Bayern, München: Ein Mann mit einem Kind auf dem Arm und einem an der Hand wirft einen Schatten auf eine mit bunten Handabdrücken bemalte Wand einer Kindertagesstätte. (zu dpa ««Keine Sieger, keine Verlierer» - 1,6 Milliarden
Gibt es noch weitere Fälle in der Emmericher Kindertagesstätte? (Symbolfoto)
© dpa, Peter Kneffel, kne htf shp lre jol bwe

Auch wenn der tödliche Erreger noch nicht eindeutig identifiziert werden konnte, liegen Hinweise auf eine mögliche Meningokokken-Erkrankung vor. Laut der "NRZ" hatte das erkrankte Kind die Kita "Arche Noah" noch bis zum vergangenen Freitag besucht und könnte auch schon möglicherweise andere Kinder angesteckt haben.

Da ein schnellstmöglicher Behandlungsbeginn bei Meningokokken sehr wichtig ist, habe die Abteilung Gesundheitsangelegenheiten der Kreisverwaltung Kontakt zu allen Eltern und Mitarbeitern der Kita aufgenommen. Den Eltern wurde geraten, so schnell es geht einen Kinder- oder Hausarzt aufzusuchen, um eine vorsorgliche Behandlung gegen Meningokokken durchführen zu lassen. Bei der Behandlung wird den Kindern das Antibiotikum Rifampicin verabreicht.

Keine Ansteckungsgefahr: 24 Stunden nach Antibiotikum-Einnahme

Für die Kinder und Mitarbeiter der Kita "Arche Noah" sei eine vorsorgliche Therapie unbedingt notwendig. Eine Ansteckungsgefahr besteht für Personen, die sich in den vergangenen zehn Tagen vor Erkrankungsbeginn in engem Kontakt mit einem Erkrankten befanden. 24 Stunden nach der Einnahme des Antibiotikums könne man sich aber nicht mehr anstecken. Wie genau es zu einer Meningokokken-Infektion kommen kann, erfahren Sie hier. Beachten Sie zudem auch die wichtigsten Impfungen für Ihr Kind.