Schauspielerin zeigt ihre Körpermitte

Sexy! Emma Watson zeigt sich im recycelten BH-Kleid

27. Oktober 2021 - 9:48 Uhr

Nachhaltig kann auch sexy sein!

Nachhaltige Kleidung sieht einfach immer nach Oma aus? Nö! Schauspielerin Emma Watson (31) beweist nämlich jetzt, das ökologische Styles auch sexy und gewagt sein können. Beim "Climate Reality Project"-Event in Edinburgh am Dienstag (19. Oktober) trug die 31-Jährige nämlich einen sexy Zweiteiler, der tiefe Blicke auf ihre Körpermitte zuließ. Wie das aussieht, sehen Sie im Video.

Crop-Top-BH-Rock-Kombi sorgt für Hingucker-Momente

Das "Climate Reality Project" wurde vom Friedensnobelpreisträger und ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore gegründet. Die Organisation setzt sich für den globalen Klimaschutz ein – ein Thema, welches aus Emma Watson sehr am Herzen liegt. Kein Wunder, dass die Schauspielerin auch in Sachen Outfit auf Nachhaltiges setzt. Die Crop-Top-BH-Rock-Kombi wurde von Emilia Wickstead entworfen, in London hergestellt und besteht aus Stoffresten und 62% recyceltem Garn, schreibt Emma zu dem sexy Look. "Ich werde es noch sehr oft tragen!", schwärmt sie unter einem ihrer Posts.

Schon vor einigen Tagen sorgte Emma in einem ähnlich nachhaltigen Look für Aufsehen. Beim "Earthshot Prize"-Event in London erschien die 31-Jährige in einem weißen, rückenfreien Kleid, welches aus alten Hochzeitskleidern entstanden ist.

Emma Watsons sexy Vanity-Fair-Shooting löste Debatte über Feminismus aus

Der ein oder andere hatte sich in den sozialen Netzwerken allerdings auch negativ dazu geäußert, dass sich Emma Watson zu diesem Anlass im BH zeigt. Es ist nicht das erste Mal, dass die 31-Jährige für einen freizügigen Look kritisiert wird. 2017 posierte Emma etwa für ein Shooting des Vanity-Fair-Magazins. Auf den Fotos war auch viel Brust zu sehen, weshalb eine Debatte darüber los brach, ob man sich als Feministin so freizügig zeigen dürfe – schließlich kämpfe der Feminismus doch dagegen an, dass Frauen nur als Sexobjekte angesehen werden. Im BBC-Interview machte Emma damals ihren Standpunkt so klar: "Feminismus ist kein Schlagstock, mit dem man auf andere Frauen schlagen sollte. Es geht um Freiheit, es geht um Befreiung, es geht um Gleichheit. Ich weiß nicht wirklich, was meine Brüste damit zu tun haben." (lsc)