Vierter auf dem Tourmalet

Emanuel Buchmann trumpft bei der Tour groß auf

11-07-2019 Tour De France; Tappa 06 Mulhouse - La Planche Des Belles Filles; 2019, Bora - Hansgrohe; Buchmann, Emanuel; La Planche Des Belles Filles; PUBLICATIONxNOTxINxITAxFRA
11 07 2019 Tour De France Tappa 06 Mulhouse La Planche Des Belles Filles 2019 Bora Hansgrohe
www.imago-images.de, imago images / Sirotti, via www.imago-images.de

Starke Vorstellung bei schwerer Bergetappe

Emanuel Buchmann hat bei der 14. Etappe der Tour de France groß aufgetrumpft. Bei der Bergankunft auf dem Tourmalet kam der 26-Jährige als Vierter ins Ziel und verbesserte sich in der Gesamtwertung auf Rang 5.

8 Sekunden fehlten zum Sieg

Ein Eintrag in die Tour-Geschichtsbücher am legendären Pyrenäen-Gipfel verpasste Buchmann knapp. Mit acht Sekunden Rückstand auf Tagessieger Thibaut Pinot erreichte der Ravensburger das Ziel als Vierter.

Der Kletterspezialist vom Team Bora-hansgrohe präsentierte sich bei der ersten von drei Tour-Ankünften in mehr als 2.000 Meter Höhe in Top-Verfassung und bot den weltbesten Rundfahrern die Stirn. Auf den 117,5 km der 14. Etappe der Tour untermauerte Buchmann seinen Anspruch auf eine Spitzenplatzierung in der Gesamtwertung, er ist Fünfter.

"Gewaltig. Man kann mit ihm definitiv die Tour de France gewinnen. Ich denke, er ist der nächste ganz große deutsche Star", sagte Teamkollege Gregor Mühlberger (AUT) nach dem Erfolg. Auch vom Boss gab es Lob: "Er hat einen Bombenjob gemacht, er ist absolute Weltspitze", sagte Bora-Teamchef Ralph Denk.

Franzosen demonstrieren Heimstärke

Weiter im Jubelrausch befindet sich das Gastgeberland, der Tour-Besuch von Präsident Emmanuel Macron hätte nicht besser platziert sein können. Nicht nur, dass Pinot am Ende die größten Reserven hatte, auch Publikumsliebling Julian Alaphilippe war erneut bärenstark und festigte sein Gelbes Trikot sogar. Alaphilippe führt mit 2:02 Minuten Vorsprung auf den Waliser Thomas, der 36 Sekunden auf die Spitze und 28 Sekunden auf Buchmann einbüßte.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Verletzter Schachmann wieder in der Heimat

Der Deutsche musste ohne die Unterstützung von Maximilian Schachmann auskommen, der am Tag zuvor mit einem dreifachen Bruch der Mittelhand in die Heimat zurückflog. "Es ist echt schade, dass er fehlt, er wäre ein wichtiger Helfer gewesen für die Bergetappen. Ich denk, wir werden ihn schon noch vermissen", hatte Buchmann vor der Tourmalet-Etappe gesagt. Schachmann, der am Freitag im Einzelzeitfahren schwer gestürzt war, wird in den kommenden Tagen an der Hand operiert.