Tor-Party in Mainz

(Est)Land unter! Deutschland feiert Schützenfest

24. Juni 2019 - 13:27 Uhr

8:0-Sieg gegen Estland

Jetzt kann die Sommerpause kommen! Die deutschen Nationalspieler haben sich mit einer rauschhaften Tor-Party in Urlaubsstimmung geschossen. Im EM-Qualifikationsspiel gegen Estland klingelte es beinahe im Zehn-Minuten-Takt im Kasten der Gäste. Am Ende hieß es 8:0 (5:0) für die erneut von Ersatz-Bundestrainer Marcus Sorg betreute DFB-Auswahl. Joachim Löw wird bei seiner Reha zuhause vor dem Fernseher eine entspannte Zeit gehabt haben.

Reus überragend

Vor 26.050 Zuschauern in der ausverkauften Mainzer Opel-Arena zeigten die deutschen Spieler, dass sie im letzten Saisonspiel noch einmal so richtig Bock hatten. Angetrieben von Ilkay Gündogan, Joshua Kimmich und Leon Goretzka im Kraftzentrum überrollten sie die völlig überfordert und hilflos auftretenden Esten.

Schon nach 10 Minuten jagte der überragende Marco Reus den Ball zum 1:0 in die Maschen. Serge Gnabry (17./62.), Goretzka (20.), Gündogan (26./Foulelfmeter), erneut Reus (37.), Timo Werner (79.) und Leroy Sané (88.) schraubten das Ergebnis in Kantersieghöhe.

Sorg: "Wir wollten die Zuschauer begeistern"

Sorg erfüllt damit seinen Auftrag als Löw-Ersatz mit Bravour. Nach sechs Punkten und 10:0 Toren in zwei Qualifikationsspielen ist Deutschland auf bestem Weg zur Endrunde der Europameisterschaft 2020.

Das erste Spiel mit Sorg als Chef auf der Bank hatte "Die Mannschaft" am Samstag 2:0 in Weißrussland gewonnen.

Reus: "Ein bisschen mehr Tore schießen ..."

So lief das Spiel

10. Minute: Schützenfest angekündigt? Check! Schützenfest früh eingeläutet? Check! One-Touch-Fußball der deutschen Mannschaft allererster Güte. Gündogan rechts raus zu Kehrer, der den Ball direkt weiter in die Spitze leitet. Reus muss nur noch den Schlappen reinhalten - 1:0!

12. Minute: Und fast das nächste hinterher, Estlands Schlussmann Lepments entschärft einen Goretzka-Heber.

17. Minute: Jetzt ist es soweit. Genialer Heber von Gündogan in den Strafraum. Sané zeigt Übersicht und bedient seinen kongenialen Partner Gnabry - 2:0.

20. Minute: Keine Zeit zum Verschnaufen für die bedauernswerten Esten. Goretzka nickt eine butterweiche Kimmich-Flanke ins untere linke Eck - 3:0.

25. Minute: Goretzka mit einem seiner unwiderstehlichen Antritte steil in den 16er. Tamm bringt den Bayern zu Fall - Elfmeter! Gündogan verwandelt problemlos zum 4:0 ins rechte Eck.

27./31. Minute: Lepmets bewahrt die Gäste vor Schlimmeren. Erst verhindert er einen Einschlag durch Sané aus kurzer Distanz, dann lenkt er einen fiesen Reus-Schuss an die Latte.

37. Minute: Was für eine Hütte! Nach Foul an Goretzka zwirbelt Reus einen Freistoß aus mehr als 20 Metern unhaltbar ins rechte Eck - 5:0.

45. Minute: Ein Lebenszeichen der Esten! Vassiljev knallt Neuer einen Freistoß aus 20 Metern in die Arme.

57. Minute: Lepmets reißt die Arme hoch und wehrt ein Dropkick-Geschoss von Reus über die Latte ab.

62. Minute: Die eingewechselten Draxler und Halstenberg legen Gnabry den Doppelpack aufs Silbertablett. Der Angreifer lässt sich nicht zweimal bitten und drückt den Ball zu seinem zweiten Treffer über die Linie - 6:0.

68. Minute: Wunderbares Zuspiel von Süle über die Abwehr. Sané pflückt die Kugel an der Grundlinie herunter und überlistet Lepmets mit einem Außenristschuss. Ein klasse Tor, doch es zählt wegen Abseits nicht - zu Unrecht.

78. Minute: Der ins Spiel gekommene Werner scheitert freistehend an Lepments.

79. Minute: Es geht doch. Bei seiner zweiten Chance bleibt Werner cool. Auf Vorlage von Draxler chippt er die Kugel lässig über den Gäste-Keeper ins Tor - 7:0.

81. Minute: Jetzt hat Sané Puls. Schon wieder zählt ein Tor von ihm nicht. Diesmal aber zu Recht. Gnabry hatte im Abseits gestanden und den besten Esten, Schlussmann Lepmets, behindert.

88. Minute: Sané darf doch noch jubeln! Aus 13 Metern halbrechter Position schlenzt er den Ball lässig zum 8:0 ins Eck. Ironie an der Geschichte: Diesmal hatte er wirklich im Abseits gestanden …

Späte Ekstase in grün: Nordirland schlägt Weißrussland

Im zweiten Spiel der Gruppe C siegte Nordirland durch ein spätes Tor von Paddy McNair (86.) mit 1:0 in Weißrussland und verteidigte die Tabellenführung. Mit zwölf Punkten liegen die Briten drei Punkte vor der  deutschen Mannschaft, die ein Spiel weniger ausgetragen hat. Am 9. September kommt es in Nordirland zum direkten Aufeinandertreffen mit Deutschland.