Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Vater wendet sich mit emotionalem Post an die Öffentlichkeit

Eltern der vermissten Isabella (16) aus Celle: "Wir lieben dich unendlich doll"

Isabella Celle
Isabella Celle
© Polizei Celle

07. April 2021 - 7:43 Uhr

Isabella aus Celle ist seit Ende März verschwunden

Schon seit mehr als zwei Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Isabella aus Celle. Das Mädchen verschwand am Vormittag des 22. März – ohne Ankündigung verließ sie ihr Elternhaus "Am Holzhof". Jetzt wendet sich ihr Vater mit einem emotionalen Post an seine Tochter und die Öffentlichkeit: "Bitte Isabella, melde dich bei uns, wir vermissen dich so unendlich doll und wollen einfach nur, dass du wieder bei uns bist."

Update: Inzwischen wurde das Mädchen wiedergefunden.

Polizei geht von Gewaltverbrechen aus

"Wir haben immer noch kein Lebenszeichen von ihr. Alles Suchen war bisher leider erfolglos", schreibt der Vater in seinem Post. Obwohl die Polizei die Bevölkerung am Ostermontag erneut um Mithilfe gebeten hat, gibt es immer noch keine heiße Spur. Inzwischen halten die Behörden ein Gewaltverbrechen für wahrscheinlich.

Bei der Suche nach Isabella wurde auch ein Spürhund eingesetzt, der ihre Spur bis zu einem Einkaufszentrum verfolgt hatte. Ermittlungen in diese Richtung führten jedoch laut Polizei nicht weiter. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich hier um eine ältere Fährte handelt.

Keine Hinweise auf Flucht oder Suizid

Die Jugendliche mit dem Spitznamen "Isi" hatte am 22. März ihr Elternhaus im niedersächsischen Celle verlassen. Dort war sie mit ihrem jüngeren Bruder beim Homeschooling alleine, während die Eltern arbeiteten. Ihr Bruder bemerkte erst gegen Mittag, dass die 16-Jährige nicht mehr da war. Die Eltern schalteten noch am gleichen Tag die Polizei ein. Vermutlich habe Isabella aufgrund eines vorherigen Kontaktes oder einer Verabredung freiwillig das Haus verlassen, vermutet die Polizei. Nach ihrer Einschätzung hatte die Gymnasiastin aber nicht vor, länger wegzubleiben: Sie hatte weder Geld, noch Handy und Hausschlüssel mitgenommen.

Die Ermittlungen lieferten keinen Grund zur Annahme, dass Isabella weglaufen, sich von der Familie absetzen oder sich etwas antun wollte.

Auch interessant