14. Februar 2019 - 15:21 Uhr

Maité ist hochbegabt

Maité Pazmiño Minuche aus Guayaquil in Ecuador sieht aus wie eine ganz normale Elfjährige. Aber etwas unterscheidet das Mädchen von ihren Altersgenossinnen: Maité ist hochbegabt. Während ihre Mitschüler sich mit Mathe, Erdkunde oder Spanisch herumärgern, wälzt sie Medizinbücher. Die Elfjährige absolviert an der Uni gerade ihre Vorkurse und möchte danach Medizin studieren.

Jugendbücher sind Maité längst zu langweilig

Mit zwei konnte Maité schon lesen und schreiben, erzählte die Mutter des Mädchens ecuadorianischen Medien. Mit fünf verschlang sie die Harry Potter Romane, doch die reichen ihr schon lange nicht mehr. Jetzt liest das Mädchen gerne wissenschaftliche Fachbücher in ihrer Freizeit.

Bei einem IQ-Test erreichte sie 144 Punkte. Ab einem IQ von 130 gelten Menschen als hochbegabt. So einen Wert erreichen gerade einmal zwei Prozent aller Menschen. Im Video erzählt Maité, warum sie Ärztin werden möchte.

„Ihre Augen leuchten“

Maité wird am 15. Februar 2019 gerade einmal zwölf Jahre alt. Trotzdem wurde sie an der Universidad de Especialidades Espíritu Santo für den Vorkurs fürs Medizinstudium angenommen. Damit ist sie die Jüngste im Kurs, denn die anderen Studenten sind alle etwa zwischen 18 und 20 Jahre alt.

"Ich sehe, wie sehr sie die Kurse genießt. Sie war schon immer enthusiastisch, wenn sie etwas neues erforschen durfte. Und es ist so schön, dieses Leuchten in ihren Augen zu sehen", erzählt Maités Mutter, Gabriela. Wenn ihre Tochter nicht an der Uni ist, um sich die Grundlagen für ein Medizinstudium anzueignen, geht sie übrigens auch noch ganz normal weiter zur Schule.