2019 M01 11 - 10:43 Uhr

Ihr Ehemann hat unzählige Menschenleben auf dem Gewissen

Ex-Schönheitskönigin Emma Coronel Aispuro sitzt bei fast jedem Verhandlungstag im Gericht in Brooklyn, wirft ihrem Mann auf der Anklagebank Küsschen zu. Sie hat zwei siebenjährige Töchter mit dem berüchtigsten Drogenboss der Welt - Joaquin "El Chapo" Guzman. Angeklagt wegen Drogenschmuggels, Geldwäsche und Mord. Guzmans Geschäfte sollen längst seine beiden erwachsenen Söhne fortführen.

Sie versucht, so oft es geht, im Gerichtssaal zu sitzen

"Ich fliege derzeit zwischen Mexiko und New York hin und her," erzählt Guzmans Frau Emma im Gespräch mit RTL-Reporterin Sandra Lange. "Weihnachten habe ich mit den Kindern in Mexiko verbracht. Die Mädchen gehen dort zur Schule." Manchmal kommen auch sie nach New York, sind im Gerichtssaal dabei. Es ist die einzige Möglichkeit, ihren Vater aus der Ferne zu sehen.

Er spionierte alle aus – bis sein Computerexperte zum FBI ueberlief

Obwohl Guzman 2007 Emma Coronel Aispuro vor schwerbewaffneten Kartellmitgliedern an ihrem 18. Geburtstag heiratete, vertraute er offenbar nicht mal ihr - wie jetzt im Prozess rauskam. Er liess einen Computerspezialisten Spy-Software auf 50 Telefonen seiner engsten Mitarbeiter installieren – auch auf dem seiner Frau. So konnte er jederzeit reinhören, was wer über ihn sprach und ob jemand abtrünnig wurde.

So wie sein IT-Spezialist Christian Rodriguez, den das FBI als Informant anwarb! Er sorgte dafür, dass die Amerikaner Usernamen und Passwörter zu wichtigen Servern und Telefonen des Kartells bekamen. Hunderte Stunden Material konnten dadurch abgehört werden und dienen im Gerichtsprozess derzeit als wichtige Beweismittel.

Als das Kartell Verdacht schöpfte, dass der Computerfachmann übergelaufen sein könnte, hatte der zwei Nervenzusammenbrüche und arrangierte anschliessend mit dem FBI seinen Umzug in die USA.

SMS an die Ehefrau - und die Geliebte

Die gehackten Textnachrichten, die das FBI von El Chapo mit las, brachten damals nicht nur Details zu seinen Drogenoperationen ans Tageslicht – sondern auch seine Geliebte!

Ehefrau Emma hörte im Gerichtssaal zu als SMS verlesen wurden, in denen ihr Mann Agustina Cabanillas Acosta "Liebes" nannte und sie als die "wichtigste Frau in meinem Leben" bezeichnete. Peinlich berührt blickte El Chapo zu Boden. Eine Gemeinsamkeit haben die beiden Frauen übrigens: Sie baten beide El Chapo in SMS um Geld für Schönheitsoperationen.