Eklat nach Trumps Einreiseverbot: Fünfjähriger stundenlang in Handschellen festgehalten

02. Februar 2017 - 13:11 Uhr

Trumps Pressesprecher rechtfertigt Maßnahme

Es vergeht kein Tag ohne neue Schlagzeilen über den amerikanischen Präsidenten Donald Trump, bei denen wir nur mit dem Kopf schütteln können. Wie jetzt herauskam, sollen Sicherheitsbehörden einen fünfjährigen iranischstämmigen Jungen mehrere Stunden am Flughafen in der US-Hauptstadt Washington D.C. in Handschellen festgehalten haben.

Trumps Pressesprecher rechtfertigte die Maßnahme. "Anzunehmen, dass jemand nur aufgrund seine Alters oder seines Geschlechts keine Bedrohung darstellen könnte ist töricht und falsch", sagte Sean Spicer.

Viele Amerikaner sind immer noch entsetzt über die Anordnung ihres Präsidenten, viele Muslime für 90 Tage an der Einreise zu hindern, und protestieren weiter dagegen. Trump scheint das aber nicht zu stören: Er feuerte jetzt sogar seine kommissarische Justizministerin Sally Yates, weil die sich kritisch über das Einreiseverbot geäußert hatte.