RTL News>Stars>

Ekel-Alarm! Cathy Hummels hat ziemlich besch*ssenen Start in den Tag

Küche voller Hunde-Kot

Ekel-Alarm! Cathy Hummels hat ziemlich besch*ssenen Start in den Tag

ARCHIV - 29.03.2022, Bayern, München: Cathy Hummels, Moderatorin und Influencerin, bei einem Fototermin in einem Hotel in der bayerischen Landeshauptstadt. (zu dpa "Cathy Hummels: «Mir geht es zurzeit sehr gut»") Foto: Peter Kneffel/dpa +++ dpa-Bildf
Cathy Hummels weiß, wie sie mit besch*ssenen Situationen umgehen muss.
kne nic igl cul, dpa, Peter Kneffel

Ihhh, DAS muss ja wirklich nicht sein! Im Halbschlaf barfuß in Hunde-Aa stapfen und das noch in der eigenen Küche? Ein wirklich ziemlich besch*ssener Start in den Tag für Influencerin Cathy Hummels . Doch die 34-Jährige nimmt die Story mit Humor und teilt sie sogar mit ihren Fans: „Wollt ihr lachen?“

Cathy Hummels: "Die ganze Küche war voll"

Am 4. Juli erlebte sie nämlich einen typischen Montagmorgen, wie sie bei Instagram schreibt. „Ich bin heute aufgewacht, war irgendwie launisch. Dann: Mooni hatte Durchfall. Die ganz Küche war voll“, beschreibt sie die Situation. „Hatte noch keine Brille auf, dann trete ich barfuß auch noch in seine Häufchen.“ Bäh, das ist aber wirklich keine schöne Vorstellung…

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

„Mit Moon ist zum Glück alles gut"

Nach dem ersten Schock hieß es für Cathy erstmal Putzen, bis der (Tier-)Arzt kommt! Bei allem Übel verpasste die 34-Jährige dann auch noch ein Meeting. Was für ein Stress am Morgen. Aber: Cathy zieht ein positives Fazit aus der Situation: „Häufchen in der Küche kann man wenigstens beseitigen, falsche Menschen nicht. (Keine Anspielung, sondern meine Denkweise und Feststellung nach jahrelanger Expertise)“, resümiert sie. „DESHALB: #positive #vibes und #Love an alle die es heute genauso brauchen wie ich.“

Später muss sie sich dann auch keine Sorgen mehr um ihren Vierbeiner machen. „Wir waren eben beim Tierarzt und mit Moon ist zum Glück alles gut“, klärt sie auf. Na dann kann der Rest der Woche doch eigentlich nur noch besser werden! (lsc)