Steinschlag in österreichischer Eisriesenwelt

Eishöhle bei Werfen: Junge (14) durch herabfallende Steine getötet

Österreich: 13-Jähriger stirbt nach Steinschlag
© dpa, Barbara Gindl, hjb

12. Juli 2020 - 17:24 Uhr

Weiterer Junge bei Steinschlag verletzt

Herabfallende Steine im beliebten Ausflugsziel Eisriesenwelt haben einen 14-Jährigen getötet. Der Steinschlag ereignete sich am Sonntagvormittag in der etwa 40 Kilometer von Salzburg entfernten Eishöhle bei Werfen im Tennengebirge. Nach Angaben von Bergrettung und Polizei wurde ein weiterer Jugendlicher verletzt, die Höhle wurde daraufhin geschlossen.

Eisriesenwelt: 250 bis 300 Besucher ins Tal gebracht

Der Steinschlag ereignete sich ersten Angaben zufolge auf dem Zustieg zwischen der Bergstation der Seilbahn und dem Höhleneingang auf 1.640 Metern. Laut Polizei war ein Fels in rund 2.000 Metern Höhe abgebrochen und in mehrere Teile zersplittert, die über dem 400 Meter tiefer gelegenen Eingang der Höhle niedergingen. Obwohl der Weg von der Seilbahn zur Höhle zum Schutz vor Lawinen überdacht ist, wurde der Junge, dessen Alter zunächst mit 13 angegeben worden war, vor dem Eingang der Höhle unglücklich getroffen.

Rund 250 bis 300 Besucher seien ins Tal gebracht worden, sagte eine Sprecherin der Polizei. Bei der Eisriesenwelt handelt es sich um eine außergewöhnlich große, natürliche Eishöhle mit einem über 40 Kilometer langen Labyrinthsystem, die 1879 entdeckt wurde. 160.000 Besucher zählte die Höhle laut Sender ORF im vergangenen Jahr.