18. Mai 2019 - 11:56 Uhr

Seider nach Bodycheck "okay"

Gewiss: Bodychecks gehören zum Eishockey wie in Tomatensauce getunkte Bohnen zu einem English Breakfast. Was der Slowake Ladislav Nagy bei seiner Heim-WM aber unter Körperkontakt verstand, war einfach nur unterste Schublade. Der Leidtragende: Deutschlands Eishockey-Youngster Moritz Seider.

Söderholm greift Schiris an

Sieben Minuten vor Ende des Spiels Slowakei gegen Deutschland rammte Nagy den 18-jährigen Seider beim Stand von 2:1 für sein Team ohne Not mit voller Wucht von hinten in die Bande. Der DEB-Verteidiger knallte voll gegen das Plexiglas, sank benommen zu Boden und musste vom Eis.

Den Slowaken brachte die Brutalo-Aktion nix, Deutschland drehte die Partie noch und siegte 3:2. In den Jubel über den vierten Sieg im vierten Vorrundenspiel mischten sich aber Sorge um Seider und Wut auf Nagy und die Schiedsrichter.

Die schwarz-weiß-gestreiften Aufseher brummten dem Slowaken nämlich nur eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Bandenchecks sowie eine zehnminütige Disziplinarstrafe auf. Laut Regelbuch wäre eine Spieldauerdisziplinarstrafe mit fünfminütiger Überzahl für das deutsche Team fällig gewesen.

"Bei sowas kann alles passieren"

"Man kann nur sagen: Wacht auf! Wenn das keine Fünf-Minuten-Strafe ist, was dann?!", platzte Bundestrainer Toni Söderholm der Kragen: "Er liegt ja fast bewusstlos auf dem Eis. Man muss die Spieler schützen - um Gottes Willen."

Sein Youngster habe sich zwar nach dem Spiel schon wieder besser gefühlt. "Aber bei sowas kann alles passieren", sagte der Finne.

Seider schreibt WM-Geschichte

Der Deutsche Eishockey-Bund gab nach dem Spiel leichte Entwarnung. Der Defensiv-Crack sei "okay", werde aber noch "genauer untersucht".

Eishockey-Deutschland hofft, dass Seider für das weitere Turnier schnell wieder frisch ist. Der Viertelfinal-Einzug ist den Deutschen nach dem Superstart in die WM (dem besten seit 89 Jahren) kaum noch zu nehmen.

Seider hat großen Anteil an den starken Leistungen, schoss als jüngster Verteidiger seit 41 Jahren bei einer WM zwei Tore.