Eisbären Berlin siegen mit 5:4 nach Penaltyschießen

Mehrere Eishockeyspieler kämpfen um den Puck. Foto: Bernd Thissen/dpa/Symbolbild
Mehrere Eishockeyspieler kämpfen um den Puck. Foto: Bernd Thissen/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

26. November 2021 - 22:42 Uhr

Bietigheim-Bissingen (dpa/bb) - Die Eisbären Berlin haben ihre Erfolgsserie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ausgebaut. Am Freitagabend gewann der deutsche Meister beim Tabellenletzten Bietigheim Steelers mit 5:4 (2:2, 1:0, 1:2, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen und holte damit den dritten Sieg in Folge. Matt White verwandelte den entscheidenden Penalty, in der regulären Spielzeit hatten Bennet Roßmy, Marcel Noebels, Leonhard Pföderl und Jonas Müller für die Berliner getroffen.

Vor 2258 Zuschauern in der Bietigheimer Arena leisteten sich die Gäste in der Anfangsphase fatale Fehler, die Riley Sheen und Ex-Eisbären-Profi Brendan Ranford zu frühen Treffern für die Hausherren nutzten. Die Berliner zeigten sich unbeeindruckt: Roßmy verkürzte mit seinem ersten DEL-Tor, nur 44 Sekunden später gelang Noebels der Ausgleich.

Im zweiten Drittel sorgte Pföderl für die erstmalige Führung der Berliner, die aber weiterhin nicht souverän auftraten. Im Schlussabschnitt glich erneut Sheen für die Bietigheimer aus, auf Müllers Tor antwortete CJ Stretch kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit. Die Verlängerung blieb torlos, im Penaltyschießen parierte Eisbären-Goalie Leon Hungerecker bei seinem Ligadebüt alle drei Versuche der Gastgeber, während White für die Berliner traf.

© dpa-infocom, dpa:211126-99-159697/2

Quelle: DPA