DFB-Pokal: Köln und Paderborn müssen ins Elfmeterschießen

Eintracht-Wahnsinn in Mannheim: Hattrick-Rebic rettet Frankfurt

© dpa, Uwe Anspach, ua

11. August 2019 - 21:39 Uhr

Bundesliga-Quintett eine Runde weiter

Um ein Haar hätte es die Euro-Adler schon in der 1. Runde des DFB-Pokals gerupft. Doch da hatte der einzige verbliebene Büffel der alten Dreier-Herde etwas dagegen: Ante Rebic bewahrte Eintracht Frankfurt beim Torfestival in Mannheim vor dem Pokal-K.o. Auch RB Leipzig nahm die Auftakthürde nur mit Kratzern. Noch mehr Mühe hatten die Bundesliga-Rückkehrer 1. FC Köln und SC Paderborn, die beide durchs Stahlbad Elfmeterschießen mussten. Kaum Schweiß vergoss dagegen die "Alte Dame" aus Berlin.

Eintracht verliert im Hexenkessel die Orientierung

Mit drei Toren (76., 82., 88.) in der Schlussphase schoss Rebic den Frankfurter 5:3-Sieg bei Waldhof Mannheim im Alleingang heraus. Daichi Kamada (21.) und Filip Kostic (45.+1) erzielten die weiteren Treffer für den Europa-League-Halbfinalisten der Vorsaison, der im vergangenen Jahr als amtierender Pokalsieger in der Auftaktrunde gescheitert war.

Der frühe Doppelpack von Valmir Sulejmani (3., 11.) und die erneute Mannheimer Führung durch Jan Hendrik Marx (72.) hatten das Nervenkostüm der Frankfurter vor 24.302 Zuschauern im ausverkauften Carl-Benz-Stadion strapaziert.

Die Eintracht war in dem Hexenkessel mächtig beeindruckt. Im Spiel nach vorne ging lange Zeit kaum etwas, in der Defensive offenbarte der Erstligist große Schwächen. Doch dann schlug die große Stunde von Rebic, dessen Verbleib nach den Abgängen seiner Ex-Sturmkollegen Sebastien Haller und Luka Jovic längst noch nicht sicher ist.

Nagelsmann-Team noch mit viel Luft nach oben

Osnabrueck - RB Leipzig / Fussball DFB Pokal Osnabrück, 11.08.2019, Bremer Brücke, Fussball, DFB Pokal, 1.Runde , VfL Osnabrück vs. RB Leipzig , Im Bild v.l.: Co Trainer Moritz Volz, Co Trainer Robert Klauß / Klauss und Trainer Julian Nagelsmann (all
Julian Nagelsmann kann mit seinem Leipziger Pflichtspieldebüt nicht zufrieden sein.
© imago images / Picture Point LE, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Vorjahresfinalist Leipzig hatte beim 3:2 beim VfL Osnabrück ebenfalls deutlich mehr Mühe als gedacht. Marcel Sabitzer (7., 31.) und Nationalspieler Lukas Klostermann (29.) verschossen schon in der ersten halben Stunde das Pulver des Teams vom neuen Trainer Nagelsmann. Etienne Amenyido (9.) glich zum zwischenzeitlichen 1:1 für den Zweitligisten aus. Nach dem Anschlusstreffer durch Marcos Alvarez (73./Handelfmeter) begann für Leipzig das große Zittern.

Hertha locker-leicht weiter

11.08.2019, Bayern, Ingolstadt: Fußball: DFB-Pokal, VfB Eichstätt - Hertha BSC, 1. Runde im Audi Sportpark. Vedad Ibisevic (r) von Hertha BSC jubelt mit seinem Kollegen Maximilian Mittelstädt über seinen Treffer zum 0:2. Foto: Daniel Karmann/dpa - WI
Routinier Vedad Ibisevic traf für die Hertha im Doppelpack.
© dpa, Daniel Karmann, dka

Souverän zeigte sich hingegen Hertha BSC beim 5:1 bei Viertligist VfB Eichstätt. Die klar überlegenen Berliner siegten dank Toren von Vladimir Darida (11.), Vedad Ibisevic (12., 31.), Salomon Kalou (62.) und Alexander Esswein (75.). Julian Kügel (52.) hatte nach der Pause für Eichstätt verkürzt.

Paderborn jubelt im Ostwestfalen-Krimi

Erst im Elfmeterschießen setzte sich Erstliga-Aufsteiger SC Paderborn mit 4:2 beim SV Rödinghausen durch. Nach 120 packenden Minuten im Ostwestfalen-Krimi hatte es 3:3 (3:3, 2:0) gestanden.

Dabei stellten Uwe Hünemeier (29.), Christopher Antwi-Adjei (43.) und Streli Mamba (73.) zunächst scheinbar klare Verhältnisse zugunsten des Bundesligisten her. Doch Simon Engelmann (53.) und Lars Lokotsch mit einem späten Doppelpack per Kopf (79., 85.) erzwangen die Verlängerung.

Horn erst pfui, dann hui

WIESBADEN, GERMANY - AUGUST 11: Goalkeeper Timo Horn of 1. FC Koeln celebrates during the penalty shoot-out during the DFB Cup first round match between SV Wehen Wiesbaden and 1. FC Koeln at BRITA-Arena on August 11, 2019 in Wiesbaden, Germany. (Phot
SV Wehen Wiesbaden v 1. FC Koeln - DFB Cup
© Bongarts/Getty Images, Bongarts, MH

Auch dem 1. FC Köln gelang der Sprung in die zweite Runde erst im "Shootout" vom Punkt aus. FC-Keeper Timo Horn avancierte beim 3:2-Erfolg im Elfmeterschießen bei der SV Wehen Wiesbaden mit drei Paraden in Serie zum Helden.

In den 120 Minuten zuvor hatte Horn bei den drei Gegentoren durch Jeremias Lorch (53., 56.) und Daniel Kyereh (118.) allerdings keine gute Figur abgegeben. Für die bieder und fahrig auftretenden Gäste trafen Jhon Cordoba (39.), Florian Kainz (42.) und Louis Schaub (107.).

Alle Ergebnisse vom Sonntag

  • Waldhof Mannheim - Eintracht Frankfurt 3:5 (2:2)
  • VfL Osnabrück - RB Leipzig 2:3 (1:3)
  • VfB Eichstätt - Hertha BSC 1:5 (0:3)
  • SV Rödinghausen - SC Paderborn 07 2:4 i.E. (3:3, 3:3, 2:0)
  • ​SV Wehen Wiesbaden - 1. FC Köln 2:3 i.E. (3:3, 2:2, 0:2)
  • Germania Halberstadt - 1. FC Union Berlin 0:6 (0:1)
  • FSV Salmrohr - Holstein Kiel 0:6 (0:1)
  • FC Oberneuland - SV Darmstadt 98 1:6 (0:3)
  • 1. FC Saarbrücken - Jahn Regensburg 3:2 (0:0)
  • ​VfB Lübeck - FC St. Pauli 3:4 i.E. (3:3, 2:2, 1:0)
  • MSV Duisburg - SpVgg Greuther Fürth 2:0 (2:0)
  • Chemnitzer FC - Hamburger SV 5:6 i.E. (2:2, 2:2, 0:0)