2018 M11 8 - 22:11 Uhr

Bisschen zu lässig: Eintracht macht es spannend

Am Ende wurde es etwas brenzlig, aber fest steht: Die Europa-League-Party für Eintracht Frankfurt geht weiter. Bis jetzt marschieren die Hessen souverän durch die Gruppenphase, und auch das Spiel bei Apollon Limassol stellte nur ein kleines Hindernis dar: Mit einem 3:2 (1:0) überflügelten die Adlerträger den zyprischen Haupstadtclub. Nächster Halt: die Runde der besten 32!

Frankfurt-Fans in der Überzahl - trotz Auswärtsspiel

Fast 5.000 Eintracht-Fans hatten im ansonsten spärlich besuchten Nikosier Stadion stimmlich klar die Oberhand - und wurden für die weite Reise belohnt. Neben dem Weiterkommen durften sich die Anhänger auch über ein torreiches Spiel freuen, denn die Truppe um Trainer Adi Hütter fackelte nicht lange: Nach 17 Minuten blitzte die individuelle Klasse von Luka Jovic zum ersten Mal auf, der Serbe traf flach ins kurze Eck. Bis zur Pause folgte dann Frankfurter Verwaltungsfußball.

Frankfurt schaltet früh ab

Bevor auf den Rängen allzu große Langeweile ausbrechen konnte, legte die Eintracht zwei Mal nach: Sebastien Haller (55.) und Mijat Gacinovic (58.) erhöhten auf 3:0. Im Gefühl des sicheren Sieges schalteten die bis dahin mindestens um eine Klasse besseren Frankfurter wieder in den Verwaltungsmodus, weshalb Limassol zunächst zum 1:3 (71.) und in der Nachspielzeit durch einen fraglichen Foulelfmeter sogar zum 2:3 kam. Die drei Punkte aber holten sich die Frankfurter - der Einzug in die K.o.-Runde ist damit perfekt. In den beiden letzten Gruppenspielen geht es trotzdem um Zählbares: Mit Lazio Rom duelliert sich die Eintracht noch um den Gruppensieg.