Eintracht-Coup trotz Video-Panne fix: Kevin Trapp kehrt nach Frankfurt zurück

Kevin Trapp trägt künftig wieder den Eintracht-Adler auf der Brust
Kevin Trapp trägt künftig wieder den Eintracht-Adler auf der Brust
© dpa, Arne Dedert, ade nic

31. August 2018 - 12:05 Uhr

Trapp wieder im Eintracht-Tor

PR-technisch ist der Coup zwar missglückt, an der Tatsache, dass Kevin Trapp künftig wieder im Tor von Eintracht Frankfurt steht, ändert aber auch eine Video-Panne nichts. Der Pokalsieger postete via Youtube einen Clip über das Trapp-Comeback, der kurz danach - warum auch immer - wieder gelöscht wurde. Fix ist der Wechsel des 28-Jährigen von Paris Saint-Germain trotzdem.

"Wollte das unbedingt machen"

Wie der Bundesligist mitteilte, leiht PSG Trapp zunächst für ein Jahr an die SGE aus. Der Nationaltorwart war 2015 für rund zehn Millionen Euro von der Eintracht nach Paris gewechselt, ist bei Trainer Thomas Tuchel aktuell hinter Torwart-Ikone Gianluigi Buffon und Alphonse Areola aber nur dritte Wahl. In Frankfurt - so viel steht fest - wird Trapp die Nummer 1.

"Ich hatte verschiedene Angebote", sagt Trapp in dem rund zweiminütigen Promo-Video, das die Social-Media-Abteilung der Eintracht wohl versehentlich zu früh ins Netz ballerte. "Für mich war einfach klar, dass, wenn ich die Möglichkeit habe, hierher zurückzukommen, ich das unbedingt machen will. Ich glaube es war viel Arbeit, harte Arbeit. Aber es hat sich gelohnt."

Frederik Rönnow der große Verlierer

"Es zeigt die Wertigkeit unseres Clubs, dass sich ein aktueller Nationalspieler gegen andere Topclubs entscheidet und zu uns kommt", sagte Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner. Trapp soll auch beim französischen Erstligisten OGC Nizza auf dem Zettel gestanden haben. Schon am Samstag dürfte er beim Heimspiel der Hessen gegen Werder Bremen in Kasten stehen. 

In den Hintern beißen wird sich Frederik Rönnow: Der Däne war im Sommer von Bröndby IF nach Frankfurt gewechselt, um den zu Bayer Leverkusen abgewanderten Lukas Hradecky zu ersetzen. Nach der Trapp-Rückkehr bleibt ihm nur noch der Platz auf der Bank.