Einstweiliger Ruhestand für Polizeipräsidenten

Uwe Lührig, bisher Polizeipräsident der Polizeidirektion Göttingen, spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

23. Februar 2021 - 12:22 Uhr

Hannover (dpa/lni) - Der Göttinger Polizeipräsident Uwe Lührig wird in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Eine entsprechende Entscheidung traf am Dienstag die Landesregierung. Innenminister Boris Pistorius (SPD) habe Lührig zuvor persönlich über diesen Schritt informiert und sich bei ihm für die geleisteten Dienste bedankt. Eine offizielle Begründung für den Schritt wurde nicht genannt.

Wie der NDR unter Berufung auf Politikkreise berichtete, gehe es um mangelndes Vertrauen. Lührig werde vorgeworfen, die politische Verantwortung für Fehler bei Ermittlungen im sogenannten Northeimer Missbrauchsskandal zu tragen. Innerhalb der Polizei werde das strittig gesehen. Nachfolgerin an der Spitze der Polizeidirektion Göttingen soll die langjährige Leiterin der Polizeiinspektion Mitte in Hannover, Gwendolin von der Osten (49), werden.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-556643/2

Quelle: DPA