Einigung von IG Metall und Arbeitgebern – das bedeutet der Deal für andere Arbeitnehmer

6. Februar 2018 - 21:28 Uhr

Metaller freuen sich über flexiblere Arbeitszeiten

Es waren harte und zähle Verhandlungen, doch letztendlich hat sich die Arbeit gelohnt: Im Tarifstreit haben sich IG Metall und Arbeitgeber auf eine Lohnerhöhung und flexiblere Arbeitszeiten für das Tarifgebiet Baden-Württemberg verständigt. Die Einigung ist ein Pilot-Abschluss und wird normalerweise von den übrigen sechs Tarifbezirken übernommen. Deutschlandweit könnten so 3,9 Millionen Arbeitnehmer profitieren. Der neue Tarifvertrag sorgt aber nicht nur bei den Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie für Freude - auch Arbeitnehmer anderer Branchen könnten indirekt von dem Deal der Metaller profitieren.

Neuer Tarifvertrag kann Signalwirkung haben

Nach den Tarifverhandlungen können sich die Arbeitnehmer der Metall- und Elektroindustrie schon ab April über eine Lohnerhöhung von 4,3 Prozent freuen. Besonders gekämpft hatten sie jedoch für flexiblere Arbeitszeiten. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Künftig können Mitarbeiter der beiden Branchen ihre Arbeitszeit für bis zu zwei Jahre auf 28 Stunden pro Woche reduzieren. Die neue Regelung ist besonders wertvoll, denn so können die Arbeitnehmer ihre Arbeit besser an ihre familiären Umstände anpassen: Bei der Geburt von Kindern können Eltern beispielweise weniger arbeiten und ihre Stundenzahl bei einer Hausfinanzierung wieder erhöhen.

Doch nicht nur für die Metaller ist die Regelung ein Erfolg. Auch Arbeitnehmer anderer Branchen können sich jetzt Hoffnungen auf attraktiverer Arbeitszeiten machen. Arbeitsrechtlerin Nathalie Bauer ist sich sicher, dass die Einigung Signalwirkung haben wird und auch bei kommenden Tarifverhandlungen anderer Industriezweige eine Rolle spielen kann. "Das wird definitiv für Diskussion sorgen", sagt sie. Demnächst starten auch die Tarifrunden bei Post, Telekom und in der Chemieindustrie. Besonders für Arbeitnehmer dieser Branchen kann der Tarifvertrag der Metaller ein Hoffnungsschimmer sein. Denn spätestens seit ihrem Deal steht fest: Wenn die Arbeitgeber nur wollen, dann ist viel mehr Flexibilität drin als gedacht.