12. Februar 2016 - 11:28 Uhr

Einige der von Hackern aus Sony-Computern gestohlenen Kundendaten sind nach Angaben des japanischen Elektronik-Konzerns vorübergehend im Internet abrufbar gewesen. Eine Sony-Sprecherin erklärte am Samstag, man habe die Daten von 2500 Kunden - darunter Namen und einige Adressen - wieder aus dem Netz entfernen lassen.

Sie stammten aus einer Datenbank, die 2001 aufgebaut worden sei. Zudem kündigte die Sprecherin an, der Neustart des PlayStation-Netzwerks werde sich verzögern. Ein neuer Termin stehe nicht fest. Am vergangenen Sonntag hatte Sony angekündigt, der Dienst werde innerhalb einer Woche wieder angeboten.