Einen Monat vegan leben - so geht's!

RTL-Redakteurin Martine Etterich testet "Veganuary"

04. Februar 2020 - 17:13 Uhr

1 Monat vegan leben - Martine führte das in teils seeehr witzige Situationen

1,3 Millionen Veganer leben in Deutschland. Die Nachfrage im Lebensmittelhandel wächst. Fleischalternativen, vegane Brotaufstriche und Pflanzenmilch boomen und auch vegane Mode und Kosmetikprodukte sind gefragt wie nie. Vegan ist im Trend! Die gemeinnützige Organisation "Veganuary Deutschland" ermutigt jedes Jahr im Januar Menschen dazu, sich einen Monat rein pflanzlich zu ernähren. Über 380.000 Menschen weltweit machen mit - auch viele Prominente. Und auch unsere RTL-Kollegin Martine kann voller Stolz sagen: "Ich bin eine von Ihnen!" Wie es ihr während des Monats ging, hat sie in Ihrem Videotagebuch - oben im Video - festgehalten.

von Martine Etterich

Warum vegan?

Ich entscheide mich aus ethischen Gründen, an "Veganuary" teilzunehmen und vielleicht auch langfristig meine Lebensweise vegan umzustellen. Ich bezeichne mich mein Leben lang als sehr große Tierliebhaberin. Nutztiere wie Schweine, Kühe und Hühner habe ich dabei aber immer außen vorgelassen. Wie konnte mir das passieren?

In den letzten Wochen und Monaten meiner Recherche zu Massentierhaltung und Schlachtungen vergieße ich oft Tränen. Es ist nicht so, dass ich vorher nichts davon gewusst habe. Ich konnte einfach nur erfolgreich wegsehen und verdrängen. Zum Beispiel beim Überholvorgang eines Schweinetransportes auf der Autobahn. Dabei gelten gerade Schweine als hoch empfindsam und emotional. Sie lieben es, Musik zu hören, schlafen gerne Nase an Nase ein und sind besonders intelligent. Intelligenter als mein Hund Balu!

Martine und ihr Hund Balu.
Martine und ihr Hund Balu.
© Privat

Ich kann schon länger nicht mehr genüsslich in ein Stück Fleisch beißen. Und mittlerweile möchte ich auch mein Brötchen nicht mehr mit Käse und Ei belegen. In dem Moment, wo ich tierische Produkte esse, unterstütze ich automatisch die Massentierhaltung, in der allein in Deutschland jährlich 750 Millionen Tiere leben und sterben. Eine Zahl, deren Dimension ich kaum begreifen kann.

Tieren Leid zu ersparen - das ist meine Motivation. Andere machen es für den Umweltschutz, ihre Gesundheit oder um den Welthunger zu bekämpfen. Alle Gründe sind unmittelbar miteinander verbunden und beeinflussen sich gegenseitig.

Mein erster Monat vegan

Als ich mich Anfang Januar dazu entscheide, bei "Veganuary" mitzumachen, esse ich bereits kein Fleisch mehr, trinke keine Milch und beschäftige mich auch in anderen Bereichen meines Lebens mit einer veganen Umstellung. Vegan zu sein, bedeutet nämlich nicht nur auf tierische Produkte bei der Ernährung zu verzichten, sondern auch bei Kleidung, Pflege- und Kosmetikprodukten und anderen Alltagsgegenständen. Und so ziehe ich seit Monaten mit einer Lupe durch Drogeriemärkte, um die Labels und das Kleingedruckte auf Verpackungen lesen zu können. Sind tierische Produkte drin? Sind sie tierversuchsfrei? Ich sage Ihnen, da durchzublicken, bedarf schon einer genauen Recherche.

Nun nehme ich mir also vor, auch noch auf meinen geliebten Käse und das Rührei zum Frühstück zu verzichten. Auf Schafskäse im Salat. Die Pfannkuchen meiner Mutter und den Süßigkeitenschrank bei der Arbeit. Na, dann mal los!

So einfach habe ich es mir nicht vorgestellt

Ich bin keine große Köchin. Unter der Woche esse ich meistens in der Arbeitskantine. Am Wochenende zwinge ich mich für meinen Mann in die Küche. Wir sind in der Hinsicht sehr klassisch aufgestellt. Mit Beginn des "Veganuary" mache ich mich darauf gefasst, meine Koch-Skills zu erweitern. Ein erstes Opfer, dass ich bereit bin zu bringen. Für die Tiere.

Bereits nach den ersten Tagen bin positiv überrascht!

  • Mein Mann und auch meine Mutter sind begeistert. Beide freuen sich, dass ich mich häuslich einfüge. Und die Gerichte schmecken ausgezeichnet. Das motiviert mich.
  • Leider hauen sowohl Ehemann, Mutter als auch mein Hund weiterhin tierisch rein. Auch wenn sie offen für meine Ernährungsumstellung sind und das ein oder andere annehmen. Meinen veganen Alltag macht ein Kühlschrank mit jungem Gouda oder Eiern nicht einfacher.

  • Ich stopfe nicht mehr wahllos in mich hinein. Ob der Süßigkeitenschrank bei der Arbeit oder die Chips beim Fernsehabend mit einer Freundin - erst jetzt fällt mir auf, wie oft ich einfach zugreife. Ohne Hungergefühl. Meistens aus Langeweile oder wegen Stress. Zwar bin ich nicht körperlich gefährdet, schnell zuzunehmen. Dennoch bin ich eine normale Frau und freue mich, wenn ich auf der Waage ein paar Kilos weniger sehe und ich plötzlich wieder in meine alte Lieblingsjeans passe.

  • Ich erlebe die erste Geburtstagsfeier auf dem Land, auf die ich als Neu-Veganer eingeladen bin. Es gibt ein tolles Buffet, von dem ich leider nichts essen kann. Aber Gott sei Dank wird an die Kinder gedacht. Die bekommen extra Ofenpommes. Ich stelle mich also in die Schlange der 3- bis 11-Jährigen. Für mich an sich aber kein Problem: Ich liebe Kinder! Und Pommes!

  • Ich lerne so viel mehr über Lebensmittel und darüber, was mein Körper braucht. Eigentlich wusste ich bisher nicht, wieviel Protein, Eisen, Zink oder Omega 3 gut für mich sind und in welchen Lebensmitteln die Nährstoffe stecken. Ich koche bewusster und kaufe dafür mit Bedacht ein. Regionales und saisonales Gemüse und Obst stehen täglich auf meinem Speiseplan.

  • Ich lerne neue Lebensmittel kennen. Quinoa, Hirse, Kichererbsen, Mandelmus und Sesampaste. Ich erweitere meinen Geschmacksinn und liebe die verschiedenen Produkte.

  • In der Großstadt lässt es sich "veganer" einkaufen, als in der Kleinstadt. Am Wochenende wohne ich nämlich auf dem Land und in den hiesigen Supermärkten finde ich vegane Produkte nur vereinzelt in den Regalen. Unter der Woche in Köln bin ich im Paradies. Ganze Regalreihen sind komplett auf vegan umgestellt. Die Auswahl macht richtig Spaß. Es gibt viele positive Reaktionen und Nachfragen. Lob und Anregungen in Form von Rezepten. Der Austausch über das Thema "vegan" ist super spannend.

  • Umwelt, Politik, Gesundheit und Wirtschaft - ich beschäftige mich seit meinem Vorhaben viel mehr mit den Themen. Um Fragen von Freunden beantworten zu können, aber auch, um mich gegenüber Kritikern zu verteidigen.

Vorurteile machen mir zu schaffen

Die Ernährungsumstellung an sich macht mir zwar keine Probleme, jedoch die Vorurteile und der Hohn meiner Mitmenschen. Das ist teilweise so krass, dass ich vor Freude anfange zu weinen, als mir meine Freundin zu ihrer eigenen Geburtstagsparty (diesmal in der Stadt) einen veganen Kuchen backt. Denn Unterstützung und Anerkennung sind nicht selbstverständlich. Meistens muss ich mich verteidigen anstatt mich zu erklären. Leider beruht ein Großteil der Kritik auf Unwissenheit.

Fazit zu einem Monat vegan: Es ist leichter, Teil der Lösung zu sein als Teil des Problems

Nach einem Monat vegan muss ich zugeben, dass ich meine Sorglosigkeit vermisse. Also einfach drauflos zu schlemmen, ohne sich Gedanken zu machen. Vegan zu leben, bedeutet Verantwortung zu übernehmen und seine Bequemlichkeit und Gleichgültigkeit ein Stück weit aufzugeben. Das ist zwischendurch schwer. Für mich ist die Umstellung nicht nur ein Lifestyle-Trend, sondern die Weiterentwicklung meiner Wertvorstellung. Und die kann ich nicht einfach wieder über Bord werfen.

Sie möchten auch vegan leben? Martines Tipps:

  • Finden Sie zuerst Ihre Motivation: Lassen Sie Fakten auf sich wirken. Tierschutz, Umweltschutz, Welthunger bekämpfen? Was liegt Ihnen am Herzen? Sie müssen wissen, wofür Sie es tun.
  • Tragen Sie sich bei "Veganuary Deutschland", PETA oder ein anderen Organisation ein, die Ihnen auf Ihrem Weg helfen - mit einem Ernährungsplan und wissenswerten Informationen.
  • Der Weg ist das Ziel: Keiner von uns ist auf Anhieb perfekt und die wenigsten werden es wohl jemals sein. Aber es geht vielmehr darum, sich mit seiner Umwelt und Gesundheit zu beschäftigen. Der Rest kommt von selbst!