Eine Todkranke erzählt: Zweifache Mama (41) muss bald sterben

16. Februar 2016 - 16:47 Uhr

Fehldiagnose schuld an ihrem Todesurteil

"Mein Name ist Barbara, ich bin 41 Jahre alt, Mutter von zwei Söhnen und weiß, dass ich nicht mehr so lange zu leben habe." Mit diesen Worten beginnt das Interview mit der todkranken Frau. Barbara leidet an 'Alpha-1-Antitrypsinmangel', einer genetisch bedingten Stoffwechselkrankheit. Die Ärzte glauben nicht, dass sie dieses Jahr noch erleben wird.

Eine Todkranke erzählt: Zweifache Mama (41) muss bald sterben
Bewundernswert, wie Barbara mit ihrem Schicksal umgeht.

Wird die seltene Krankheit früh genug behandelt, gibt es laut Experten Überlebenschancen. Doch in Barbaras Fall kam die Diagnose zu spät. Nachdem sie mit Erschöpfungs-Symptomen von ihrem Hausarzt ins Krankenhaus geschickt worden war, diagnostizierten Ärzte bei ihr 2012 zuerst eine Leberkrankheit. Zwei Wochen später folgte dann erst die richtige Diagnose. Barbara ist überzeugt: "Hätte man beim ersten Gentest gleich alles richtig gemacht, dann wäre ich jetzt mit Sicherheit nicht in der Situation, in der ich gerade bin."

"Eigentlich bin ich fast ein bisschen dankbar dafür"

Heute sind die Leber und die Lunge der 41-Jährigen so stark geschädigt, dass nicht einmal eine Transplantation die Frau retten könnte. Im Interview erzählt sie, dass sie morgens manchmal keine Kraft mehr hat, um aufzustehen und ohne ein Sauerstoffgerät nur noch ein paar Meter gehen kann. Doch Barbara bleibt stark - für ihre beiden Söhne Fabian (22) und Moritz (10).

Was sich die todkranke Frau noch für ihre Zukunft wünscht und wie ihre Kinder mit der Diagnose umgehen, sehen sie im Video. Dort erzählt Barbara auch, wieso sie heute "fast ein bisschen dankbar" für ihr Schicksal ist.