Bielefeld will eine Stadt wie jede andere sein

Eine Million Preisgeld für Beweis: Aktion gegen „Bielefeld gibt's doch gar nicht“

Eine Million Euro sind für den Beweis der Bielefeld-Verschwörung ausgelobt.
© dpa, Friso Gentsch, frg vge fg lop

21. August 2019 - 13:44 Uhr

Hartnäckige Verschwörungstheorie wird 25

Bielefeld, die Stadt, die es nicht gibt - seit Jahren ein Phänomen, das spätestens mit den Münster-Tatorten oder den Wilsberg-Krimis auch über die Grenzen Westfalens hinaus bekannt geworden ist. Die Verwaltung, die es gibt, will mit der Geschichte nun aufräumen: Bielefeld hat eine Million Euro für den Beweis ausgesetzt, dass es die Stadt wirklich nicht gibt.

Witz wurde zum Selbstläufer - und nervt alle Bielefelder

Fußball DFB-Pokal - Achtelfinale: Arminia Bielefeld - Werder Bremen am 04.03.2015 in der Schüco-Arena in Bielefeld (Nordrhein-Westfalen). Bielefelds Fans feiern ihre Mannschaft auf dem Zaun. Foto: Friso Gentsch/dpa (Wichtiger Hinweis: Der DFB untersa
Bielefeld gibt es nicht? Die Fans der Arminia auf der Alm sehen das anders.
© dpa, Friso Gentsch

Damit hofft die Marketing-Abteilung der ostwestfälischen Stadt, die hartnäckige Verschwörungstheorie ein für alle Male öffentlichkeitswirksam zu beenden. Damit Dr. Oetker und Fußball-Zweitligist Arminia ein offizielles Zuhause haben (Spaß!; Anm. d. Red.)

Die Geschichte kursiert seit einem Vierteljahrhundert. Ein satirischer Text im Internet behauptete, die ostwestfälische Stadt existiere nicht. Der Witz wurde zum Selbstläufer, der Spruch "Bielefeld gibt's doch gar nicht" zum Dauerbrenner. Und nervt ziemlich zuverlässig jeden, der aus der Stadt oder ihrer Umgebung kommt.

Macher meinen es ernst - wenn jemand den Beweis bringt

Ingolf Lück und Ekaterina Leonova im Halbfinale der 11. Staffel der RTL-Tanzshow Let s Dance im MMC Coloneum. Köln, 01.06.2018 *** Ingolf Lück and Ekaterina Leonova in the semifinals of the 11th season of the RTL dance show Let s Dance at the MMC Col
Ein prominenter Bielefelder am Boden: Ingolf Lück (rechts) mit Ekaterina Leonova bei "Let s Dance" (Archivfoto, 2018)
© imago/Future Image, Christoph Hardt, imago stock&people

Jetzt stellte die Stadt ihr PR-Gegenrezept vor - pünktlich zum Jubiläum der sogenannten Bielefeld-Verschwörung: "Wenn du beweisen kannst, dass es Bielefeld wirklich nicht gibt, gewinnst du 1 Million Euro", heißt es auf der eigens eingerichteten Wettbewerbs-Homepage. Der Kreativität seien keine Grenzen gesetzt. "Nur unumstößlich müssen die Perlen deiner Weisheit sein.

Gleichzeitig betonen die Macher der Aktion, man meine es durchaus ernst mit dem Millionengewinn, gehe aber zu 99,9 Prozent davon aus, jeden Beweis widerlegen zu können. "Ihr müsstet immerhin mal eben so das Zentrum einer der stärksten Wirtschaftsregionen Deutschlands "verschwinden" lassen", ist weiter zu lesen.