Eine herzzerreißende Bindung: Junge unterbricht Rennen, um Papa zu herzen

24. Februar 2017 - 15:52 Uhr

"Meine Eltern starben, als ich dreizehn war, und so habe ich mich immer nach einer Vater-Sohn-Beziehung gesehnt."

Zwischen Imoh Umoren und seinem gleichnamigem Sohn aus Lagos in Nigeria scheint eine ganz besondere Vater-Sohn-Beziehung zu herrschen: Bei einem Rennen in der Schule verpasste der Zweijährige einen Sieg nur, weil er lieber seinem Vater in die Arme statt durch das Ziel lief. Dafür gewann er aber wohl ganz sicher das Herz seines Vaters.

"Ich wollte schon mein ganzes Leben lang ein Kind haben' erzählte Imoh Umoren I. der englischen Webseite '22 Words'. "Meine Eltern starben, als ich dreizehn war, und so habe ich mich immer nach einer Vater-Sohn-Beziehung gesehnt."

Und diese starke Bindung zeigte sich bei einem Rennen der Kleinkind-Kategorie besonders: Der Zweijährige schlug sich ziemlich gut. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem er seinen Vater in der Nähe der Ziellinie sah. Anstatt hindurch zu laufen, rannte er lieber zu seinem Vater, um ihn kräftig zu umarmen. Rührend!

Am Ende wurde Imohs Sohn dann sogar noch Vierter bei dem Rennen! Auf Twitter erlangte die süße Geschichte jede Menge Aufmerksamkeit. Viele andere User kommentierten den Post und schwärmten von der starken Bindung zwischen Vater und Sohn. Hoffentlich bleibt noch lange bestehen.