Eine Feier, eine 3-Liter-Wodka-Pulle und eine Anklage: Bayern-Star Arturo Vidal muss vor Gericht

Arturo Vidal - Spitzname 'der Krieger' - langt auf dem Fußball-Platz gerne mal hin.
Arturo Vidal - Spitzname 'der Krieger' - langt auf dem Fußball-Platz gerne mal hin.
© dpa, Fredrik Von Erichsen

24. Mai 2018 - 17:32 Uhr

Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung

Arturo Vidal muss sich vor Gericht verantworten: Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage gegen den Bayern-Star erhoben, Vidal wird gefährlicher Körperverletzung zur Last gelegt. Bei einer Verurteilung drohen dem Fußball-Profi im schlimmsten Fall mehrere Jahre Gefängnis. Mitangeklagt ist auch Vidals Bruder Sandrino.

Vidal in Disco-Schlägerei verwickelt

Florian Weinzierl von der Münchner Staatsanwaltschaft bestätigte der 'Bild' die Anklage. Wann der Prozess eröffnet wird, stehe noch nicht fest.

Hintergrund der Anklage: Vidal hatte im September 2017 nach einem Besuch auf dem Oktoberfest mit Freunden in dem Münchner Nobelschuppen 'Crown's Club' ausgiebig gefeiert. Die Vidal-Entourage soll ziemlich über die Stränge geschlagen haben, Tische und Stühle umgeworfen und andere Gäste angepöblet haben. Als die Security Vidal und seine feierwütigen Freunde bremsen wollte, eskalierte die Party.

Wer warf die ominöse Wodka-Pulle?

Erst flogen Fäuste, dann Flaschen. Eine 3-Liter-Wodka-Flasche (Preis: 515 Euro) traf einen Disco-Besucher am Kopf und verletzte den Mann. Offen ist, ob jemand aus der Vidal-Truppe - womöglich gar der Bayern-Star selbst - die Pulle warf oder ein anderer. Diese Frage muss der Prozess klären.

Oliver Reif, Geschäftsführer des 'Crown's Club', übernahm in 'Bild' die Rolle des Vidal-Verteidigers: "Der Angriff mit der Flasche kam nicht aus Vidals Gruppe. Er hat sich danach nur gewehrt." Andere Zeugen sagten dagegen aus, die Attacke mit der Flasche sei aus der Vidal-Gruppe gekommen.