Die Opfer ernten dafür Spott und Häme

Zu viel geprotzt? Zahlreiche Madrid-Stars ausgeraubt

Auch Isco ist von der Einbruchsserie betroffen
© picture alliance / nordphoto, nph / Alterphotos

22. Juni 2019 - 11:30 Uhr

Einbruchsserie in Madrid

Schock für die Königlichen: Bei zahlreichen aktuellen und ehemaligen Real-Spielern wurde eingebrochen. Ein Fall hat nun für besonders viel Wirbel gesorgt: Denn die Einbrecher, die bei Álvaro Morata eingestiegen waren, suchten nach einer Uhr, die der Atlético-Stürmer zuvor auf Instagram gepostet hatte. Das Präsidium von Madrid wies seine Stars nun an, nicht in den sozialen Medien mit ihrem Reichtum zu protzen.

Morata schießt ein Eigentor

In der vergangenen Woche hat eine Einbruchserie mehrere Madrid-Stars getroffen. Real-Trainer Zinédine Zidane, Lucas Vázquez und Isco hießen die prominenten Opfer. Bei ihnen war jedoch niemand zu Hause, als sich die Einbrecher ans Werk machten. Anders sah das bei dem früheren Real-Profi Álvaro Morata aus.

Der Atlético-Angreifer befand sich mit der spanischen Nationalmannschaft auf den Färöer-Inseln, als die Täter einstiegen. Seine Frau und die elf Monate alten Zwillingen waren allerdings zu Hause. Als die Einbrecher Moratas Familie bemerkten, fragten sie die Frau nach einer teuren Uhr, die Morata auf Instagram stolz als sein Eigen präsentiert hatte. Daraufhin packten sie ihre Beute eilig zusammen und verließen das Haus wieder. Die junge Mutter kam mit dem Schrecken davon.

Häme und Spott für Morata

Alvaro Morata und seine Frau Alice Campel
Alvaro Morata und seine Frau Alice Campel
© imago images / Agencia EFE, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Die Madrider Presse berichtete, dass seit Anfang des Jahres bei mindestens einem weiteren halben Dutzend prominenter Fußballer eingebrochen worden sei. Nun hat das Präsidium der Königlichen reagiert: Es wies die Real-Stars an, in den sozialen Medien nicht mehr mit ihrem Reichtum zu protzen. Also keine Posts von Häusern, Autos oder Uhren mehr.

In den Foren der Medien, die über die Einbruchserie berichteten, hielt sich das Mitleid für die Madrider Stars allerdings in Grenzen. Stattdessen überwogen Spott und Häme. Insbesondere Morata wurde aufgefordert, in Zukunft besser auf seine Familie aufzupassen.