Einbruch in Geflügelzuchtanlage: etwa 40 Tiere verendet

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild
© deutsche presse agentur

29. November 2021 - 14:30 Uhr

Groß Miltzow (dpa/mv) - Bei einem Einbruch in einen Geflügelzuchtbetrieb in Golm (Mecklenburgische Seenplatte) sind etwa 40 Tiere verendet. Wie ein Polizeisprecher am Montag sagte, wurde der Vorfall im Sonntag bemerkt und angezeigt. Die Täter hätten Türen aufgebrochen, stahlen Wassertränken und eine größere Menge an Desinfektionsmittel. Vermutlich infolge der Aufregung seien Tiere verendet. Auch ein Container in unmittelbarer Nähe der Ställe sei aufgebrochen und durchwühlt worden. Die Tat geschah vermutlich zwischen Samstagmittag und Sonntagmittag.

In der Anlage werden nach Angaben der Polizei mehrere tausend Hähnchen aufgezogen. Der Betrieb unweit der Autobahn 20 Lübeck-Stettin produziert für eine größere Erzeugergemeinschaft. Die Polizei ermittelt wegen besonders schweren Falls des Diebstahls.

© dpa-infocom, dpa:211129-99-187426/2

Quelle: DPA