RTL News>Fussball>

Ein Kommentar: Bremer Rettung in der Fußball-Bundesliga ohne Applaus

Klassenerhalt mit Mühe und Not

Bremer Rettung ohne Applaus

Ein Kommentar von Klaus Jakob

Rettung ohne Applaus – denn den haben die Bremer sich nach einer Katastrophensaison nicht verdient. Das 2:2 in der Provinz in Heidenheim bedeutet für Werder in der Endabrechnug zwar das Überleben und rettet dem Traditionsverein die Klasse. Nur welche „Klasse“, das ist die Frage.

Klassenerhalt T(h)euer(er)kauf(t)

Da wirkte sogar Kultkicker Ailton, Bremens Ex-Meister und Torschützenkönig von 2004, einst in der RTL-Dschungelprüfung mutiger als seine verunsicherten Bremer Nachfolger bei ihrer Schlussprüfung um Alles. Werder taumelte in Heidenheim und der Klassenverbleib ist durch das 2:2 im Relegations-Rückspiel (Hinspiel 0:0) T(h)euer(er)kauf(t).

Ausgerechnet ein ehemaliger Grün-Weißer, Norman Theuerkauf, rettete Werder unfreiwillig vor dem Abgrund. Der jetzige Heidenheimer erzielte ein (Alb)Traum-Eigentor und patzte auch vor dem 1:2. Dumm gelaufen.

Nun leben sie also noch

Ganz ehrlich: Die Partie war sicher spannend und hart umkämpft. Aber weder Bremen noch die Gastgeber könnten spielerisch im Moment in der Bundesliga mithalten. Trotzdem kann man den Hut ziehen vor Heidenheim-Trainer Frank Schmidt, der aus einem Underdog über Jahre ohne große Gelder und Stars einen Favoritenschreck formte.

Doch die Sensation beim Geisterkick blieb aus, alle gehen nach Haus. Bremens Urgestein Pizarro (kam nicht zum Einsatz) für immer. Er beendet seine einmalige Karriere nach insgesamt 21 Bundesligajahren für Bremen, Bayern und Köln (zwischenzeitlich war er ein Jahr zum FC Chelsea ausgeliehen).

Trainer Kohfeldt war am Ende erleichtert, nach einer Zitat „scheiß Saison“, in der die Bremer schon tot waren. Nun leben sie also noch, weil sie nicht gestorben sind.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Video: Randale-Nacht nach Klassenerhalt

Vorbild Bremer Stadtmusikanten

So wie die Bremer Stadtmusikanten am Rathaus. Und ähnlich wie in der Tierfabel wollen und müssen auch die Spieler nach dem Kräfteverschleiß in der nächsten Saison zeigen, wie man mit Zusammenhalt und Willen die Existenz rechtzeitig sichert und die Spielfreude jeden Bundesliga- Spieltag zeigt.

Wie sagte einst Bremens Kult-Trainer Otto Rehhagel: „Die Wahrheit liegt auf dem Platz.“ Und: „Modern spielt, wer gewinnt.“ Diesmal haben die Werderaner in der Relegation zweimal nicht gewonnen, trotzdem aber nochmal Glück gehabt.

Bis bald, Heidenheim!

Wir wollen aber die hochleben lassen, die nicht verloren haben, aber trotzdem nicht aufgestiegen sind. Die moralischen Sieger über eine lange Saison in der 2. Liga : der 1. FC Heidenheim. Danke und hoffentlich bis bald wieder mal!

Dann bitte mit Fans auf den Rängen, aber ohne Topf und Pfannenlärm auf der Tribüne. Da flogen dem TV-Zuschauer ja die Ohren weg. Dann doch lieber ein Vuvuzelakonzert ...