Ein Jahr nach Säure-Angriff: Lächelnd stellt Vanessa (28) ihren Selbsthilfe-Verein 'AusGezeichnet' vor

Im Februrar 2016 wurde Vanessa Münstermann von ihrem Ex-Freund mit Schwefelsäure verätzt. Doch die 28-Jährige versteckt sich nicht,  sondern gründet den Verein «AusGezeichnet», um anderen Opfern Mut zu machen.
Im Februrar 2016 wurde Vanessa Münstermann von ihrem Ex-Freund mit Schwefelsäure verätzt. Doch die 28-Jährige versteckt sich nicht, sondern gründet den Verein «AusGezeichnet», um anderen Opfern Mut zu machen.
© picture alliance

19. Dezember 2017 - 17:03 Uhr

Mit ihrer Stiftung unterstützt Vanessa andere Säureopfer

Vor einem Jahr sah Vanessa Münstermann noch ganz normal aus. Sie hatte zwei braune Augen, kräftige Haare und eine gesunde Haut. Weil ihr eifersüchtiger Ex-Freund sie jedoch mit Industriereiniger überschüttete, verlor die heute 28-Jährige ein Ohr, ist auf einem Auge blind und übersät mit Narben. Trotz des fürchterlichen Angriffs hat Vanessa ihren Lebenswillen nicht verloren. Mit einem Lächeln geht sie durch die Welt und steht mit dem von ihr gegründeten Selbsthilfe-Verein 'AusGezeichnet' anderen entstellten Menschen bei.

"Die Hilfe, die ich jetzt geben möchte, ist die, die ich mir am Anfang erhofft habe"

"Ich glaube nicht, dass ich es verdient habe, in diesem Sinne zugrundezugehen, weil ich mich verstecken muss. Ich bin der Meinung, das muss ich nicht. Ich bin zwar gezeichnet, aber ich bin dadurch ausgezeichnet. Jeder hat Angst, anders zu sein - aber das sind wir doch alle!" Mit diesen Worten stellt Vanessa ihren Selbsthilfe-Verein 'AusGezeichnet' vor. Die junge Frau will sich nicht unterkriegen lassen und anderen Menschen, die dasselbe Leid wie sie durchmachen mussten, mit Rat und Tat zur Seite stehen. "Die Hilfe, die ich jetzt geben möchte, ist die, die ich mir am Anfang erhofft habe und nirgends finden konnte. Und das ist es! Und wenn ich nur einem damit helfe, dann habe ich es erreicht im Leben", erzählt Vanessa.

Ihr Ex-Freund ist mittlerweile in Haft. Für die nächsten zwölf Jahre wird er das auch bleiben. Dennoch schickt er Vanessa regelmäßig Liebesbriefe aus dem Gefängnis. "Wir müssen da jetzt durch, ich hätte mir die Zukunft anders vorgestellt", zitiert Vanessa einige Zeilen aus den Briefen. "Was?! Ja, natürlich hast du das!! Aber du hattest das ja auch in der Hand. Du bist daran schuld, dass unsere Zukunft so aussieht, aber nicht ich. Bezieh mich nicht mit ein, wie uns was passiert ist. Du hast mir das angetan", stellt sie anschließend empört klar. Schließlich hatten Vanessa und ihr Ex-Freund keinen gemeinsamen Autounfall, sondern er griff sie mit ätzender Flüssigkeit an, um sie zu zerstören.

Sein Ziel erreicht hat Vanessas Ex-Freund aber nicht. Auch wenn sie nicht mehr so aussieht wie früher, ihr Lächeln hat Vanessa nicht verloren! Wir wünschen ihr weiterhin viel Kraft und Erfolg auf ihrem Weg!