Gzuz-Schwiegervater zum Urteil

"Ein hartes Urteil, wenn er ins Gefängnis muss"

Fortsetzung Prozess gegen Rapper Gzuz
© dpa, Daniel Reinhardt, dan axs

29. September 2020 - 20:08 Uhr

"Das Urteil ist überhaupt nicht angemessen"

Gangsta-Rapper Gzuz kommt hinter Gitter – das entschied das Amtsgericht Hamburg am Dienstag. "Ich finde das maßlos übertrieben gegenüber einem Künstler, der eigentlich nur Lappalien begangen hat, also nichts Schwerwiegendes. Dafür jemanden ins Gefängnis zu stecken, der einen festen Wohnsitz hat und zwei Kinder und eine Familie, finde ich das Urteil nicht gerecht", so Gzuz' zukünftiger Schwiegervater zu RTL.

"Gzuz muss vor Gericht böse sein"

Gzuz Schwiegervater zum Urteil
Schwiegervater von Gzuz
© RTL.de

"Jonas macht ja eine Art Musik, wo er ein gewisses Image haben muss. Dieses Image ist eigentlich böse. Er muss böse aussehen und er muss böse sein. Das heißt, er muss auch vor Gericht böse sein. Das ist für ihn Reklame", erklärt der zukünftige Schwiegervater das Auftreten von Gzuz. Vor Gericht hat sich der Gangsta-Rapper, der mit bürgerlichem Namen Kristoffer Jonas Klauß heißt, provokativ und angespannt verhalten – und wurde sogar an einem Verhandlungstag des Gerichts verwiesen.

1,5 Jahre ins Gefängnis

Das Hamburger Amtsgericht hat Gzuz von 187 Straßenbande am Dienstag zu einem Jahr und sechs Monaten Haft verurteilt. Dazu muss der Hamburger Rapper 510.000 Euro zahlen. Er soll einer jungen Frau ins Gesicht geschlagen, gegen das Waffengesetz verstoßen und Drogen besessen haben.

"Er soll mal ein bisschen mehr nachdenken"

Im RTL-Interview erzählt der Schwiegervater, welchen Tipp er seinem Schwiegersohn für die Zukunft mitgibt – denn seine Tochter und die beiden Söhne werden es nicht leicht haben, wenn Gzuz für ein paar Monate im Gefängnis ist. "Er soll sich mal ein bisschen mehr zusammenreißen, ein bisschen mehr nachdenken, was er macht und wo er was macht und mit wem er was macht. Das wird einfach sonst zu teuer".