Hamsterkäufe nehmen zu

Händler blieb auf 120.000 Rollen Klopapier sitzen - jetzt kann er die Ware wieder gebrauchen

21. Oktober 2020 - 13:58 Uhr

Supermarktbetreiber kann es kaum glauben

"Ich glaub' es geht schon wieder los. Das darf doch wohl nicht wahr sein", heißt es in einem Song von Roland Kaiser. Und Supermarktinhaber Dirk Bruns aus Edewecht hat ihn vielleicht in den Ohren, wenn er sieht, was sich in seinem Geschäft abspielt: Die Klopapier-Regale sind schon wieder wie leergefegt. Und nicht nur die, wie er uns im Video erzählt.

Damals orderte er Nachschub aus dem Ausland

Schon vor ein paar Monaten hat er genau das Gleiche erlebt. "Da war es dann so, dass die Kunden fragten, ob wir denn nicht in der Lage seien, sie mit ihrem täglichen Bedarf zu versorgen", berichtet Dirk Bruns. Er wollte seine Kunden zufriedenstellen und orderte Nachschub aus dem Ausland. Blöd nur, das die Lieferung viel zu spät kam und sie dann niemand mehr wollte. So blieb er auf 10.000 Paketen Klopapier sitzen. Doch er machte die Not zur Tugend und spendete einen Großteil des Klopapiers an gemeinnützige Einrichtungen.

Die Reste kann er jetzt gut gebrauchen

Immerhin: Etwa eine Palette ließ er noch in seinem Lager. Die kann er jetzt gut gebrauchen: "Am Wochenende hat man schon wieder gesehen, es ging schon wieder los, da waren schon die einen oder anderen Lücken", sagt Dirk Bruns. "Aber wir hatten jetzt ja noch unser russisches Klopapier, damit konnten wir es etwas füllen." Der Supermarktinhaber erklärt: "Es ist genug vorhanden. Wenn keiner hamstert, dann sehen wir keine Probleme, die Versorgung zu gewährleisten."