Ein ganzes Dorf feiert Krippen-Weihnacht

19. Dezember 2019 - 9:30 Uhr

Kaum ein anderer Ort in Niedersachsen dürfte in diesen Tagen so weihnachtlich leuchten wie Wieda im ehemaligen Landkreis Osterode: Überall an der Hauptstraße, die sich kilometerweit durch ein enges Tal im Südharz zieht, sind große Weihnachtskrippen aufgebaut. Dutzende Harzer Fichten mit stimmungsvoller Beleuchtung stehen Spalier. Dazu überall Sterne und Lichterbögen. "Bei uns feiert der ganze Ort Krippen-Weihnacht", sagte Klaus-Erwin Gröger, der dem gut 50-köpfigen Organisationsteam vorsteht. "Wir machen das jetzt schon im 15. Jahr als Gemeinschaftsveranstaltung von Bürgern und Vereinen."

Dabei sei die Krippen-Weihnacht immer weiter gewachsen, sagte Gröger. In diesem Jahr sind 23 Krippen mit lebensgroßen Figuren zu sehen. "Außerdem gibt es kaum ein Haus, in dem nicht eine kleine Krippe oder eine Installation im Fenster steht", sagte er. Dazu gibt es im Rathaus eine umfangreiche Krippen-Ausstellung, die freitags und samstags ab 16.30 Uhr und sonntags ab 15.00 Uhr geöffnet ist. Außerdem gehören zur Krippen-Weihnacht inzwischen auch Konzerte, Lesungen und andere Veranstaltungen.

Freude an der Krippen-Weihnacht haben längst nicht mehr nur die Einwohner des 1350-Einwohner-Ortes. "Es kommen auch immer mehr Gäste von außerhalb", sagte Gröger. "Die Leute reisen teilweise sogar in Bussen an" - nicht nur aus Niedersachsen, sondern auch aus angrenzenden Bundesländern. Die Wiedaer Krippen-Weihnacht dauert in diesem Jahr bis zum 29. Dezember.

Quelle: DPA