Ein Autoland in Panik: Drohen aufgrund des Diesel-Fahrverbots Jobverluste?

Fahrverbote für Diesel hätten nicht nur Konsequenzen für private Dieselbesitzer: Auch wirtschaftliche Folgen sind nicht auszuschließen.
Fahrverbote für Diesel hätten nicht nur Konsequenzen für private Dieselbesitzer: Auch wirtschaftliche Folgen sind nicht auszuschließen.
© imago/Hermann J. Knippertz, Hermann J. Knippertz, imago stock&people

28. Februar 2018 - 16:34 Uhr

Wirtschaftliche Folgen des Fahrverbots

Einen Tag nach dem Urteil zu möglichen Diesel-Fahrverboten ist die Aufregung weiter groß. Und das nicht nur bei Privatleuten: Auch für wirtschaftliche Betriebe könnte das Urteil böse Folgen haben.

Diesel ist im Handwerk Standard

Die nun möglichen Fahrverbote für Diesel haben nicht nur Konsequenzen für private Dieselbesitzer: Auch wirtschaftliche Folgen sind nicht auszuschließen. Zumindest warnt der Präsident der Handwerkskammer Düsseldorf, Andreas Ehlert, vor solchen Konsequenzen. "Den meisten Betrieben würde durch ein Fahrverbot die Existenzgrundlage entzogen. Die Folgen wären Unternehmensschließungen und Arbeitsplatzverluste", warnte er gegenüber dem 'Handelsblatt'.

Der Grund: Eine recht hohe Zahl von Betrieben benutzt Dieselwagen für die tägliche Arbeit. Sollten die Wagen stehen bleiben müssen, wie sollen diese Firmen ihre Aufträge erfüllen? Müssten sie aber ihren kompletten Fahrzeugbestand gegen Nicht-Diesel eintauschen, könnte das für manch kleines Unternehmen den Todesstoß bedeuten.

Kommunen befürchten Prozessflut

Auch die Kommunen befürchten Stress beziehungsweise "eine Prozessflut, mit der sich betroffene Dieselfahrzeugbesitzer, aber auch Anlieger von Straßen, die dann unter dem Umwegeverkehr leiden, zur Wehr setzen werden". Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerhard Landsberg, der 'Rheinischen Post'.