Urteil im Prozess: Keine Haftstrafe für den Amokfahrer von Heidelberg

Ein Augenzeuge filmt den Moment als die Polizei den mutmaßlichen Amokfahrer anschießt

Ein halbes Jahr nach einer Amokfahrt in Heidelberg haben Richter den 35 Jahre alten Täter dauerhaft in die Psychiatrie eingewiesen. Ein Mann war dabei getötet, zwei Menschen waren verletzt worden. Das Heidelberger Landgericht habe die Taten als Mord, versuchten Mord und versuchten Totschlag bewertet, teilte ein Justizsprecher nach der Urteilsverkündung am Freitag mit. Der Mann habe die Taten aufgrund einer schweren psychischen Erkrankung begangen und sei schuldunfähig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Beschuldigte kann innerhalb einer Woche dagegen noch Revision einlegen, teilte ein Gerichtssprecher mit.

Er fuhr drei Passanten in der Heidelberger Innenstadt an

Amokfahrer rast in Menschenmenge - Mehrere Verletzte - Polizei schießt Täter nieder Heidelberg: Mann fährt am Bismarckplatz in Heidelberg in eine Personengruppe; 3 Personen verletzt, davon 1 schwer; Tatverdächtiger festgenommen Kurz vor 16.00 Uhr fäh
Beamte der Spurensicherung untersuchten den schwarzen Wagen.
imago stock&people, imago/7aktuell

Der 35-jährige Mann aus Heidelberg hatte im Februar mit einem Mietwagen drei Passanten auf dem Bismarkplatz angefahren. Ein 73-Jähriger ist inzwischen an seinen schweren Verletzungen gestorben. Ein 32-jähriger Österreicher und eine 29-Jährige aus Bosnien-Herzegowina wurden leicht verletzt.

Das Auto war am Bismarckplatz, einem Hauptverkehrsplatz der Stadt am Eingang zur Fußgängerzone, von der Straße auf einen Fußgängerbereich gefahren. Die Opfer wurden direkt vor einer Bäckerei angefahren. Der Wagen kam an einem Pfosten zum Stehen. Dann stieg der Mann aus dem Wagen aus und flüchtete eine kurze Strecke zu Fuß. Polizisten stoppten ihn nach etwa 150 Metern und schossen auf ihn, wie ein Polizeisprecher sagte. Der 35-Jährige wurde auf der Flucht von Polizisten angeschossen und schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht. Wegen eines Bauchschusses musste er operiert werden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Ein Augenzeuge filmte den Moment als die Polizei den mutmaßlichen Amokfahrer anschießt

Ein Augenzeuge hatte in Heidelberg den Moment gefilmt, als die Polizei den mutmaßlichen Amokfahrer stellte. In dem Video sind auch die Schüsse zu hören, die den Flüchtigen trafen. Gegen den 35-Jährigen, der am Bismarckplatz in eine Fußgängergruppe gefahren war wurde Mord, versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung und versuchter Totschlag vorgeworfen.