Zweijähriger wartet auf Organspende

Ein 15-Kilo-Kunstherz hält Jakob am Leben

04. Februar 2021 - 13:44 Uhr

"Es tut einem schon in der Seele weh"

Nur ein kleiner Schnupfen. Das dachten Miriam und Mattheus K., als ihr Sohn im Ostseeurlaub krank wird. Doch es stellt sich heraus: Jakob hat eine seltene Herzerkrankung. Eine Organspende kann ihn retten, aber bis ein Spenderherz verfügbar ist, hält ihn ein künstliches Herz am Leben. Der Kasten, den Jakobs Vater hinter seinem Sohn herzieht, ist fast so groß wie der Zweijährige selbst. Darin befindet sich das System, das das Kunstherz in seiner Brust schlagen lässt.

Wenn Jakob beim Spielen nicht so kann, wie er gern möchte, ist das vor allem für seine Eltern Miriam und Mattheus ein schwerer Anblick. Mit welcher Aktion sie und Jakobs Ärzte jetzt auf alle Kinder, die in Deutschland auf ein Spenderherz warten, aufmerksam machen wollen, zeigen wir Ihnen im Video.

Das Leben mit einem künstlichen Herzen

Fröhlich und aufgeweckt, das sind die Adjektive, die den kleinen Jakob wohl am besten beschreiben. So gern möchte er wie alle anderen Kleinkinder spielen, so gern möchte er ganz normal leben. Aber im Moment ist das nicht möglich. Der Zweijährige hat eine genetische Variante einer Kardiomyopathie, eine seltene Erkrankung, und allein durch eine Organspende kann er geheilt werden. Jakobs linke Herzkammer hat nicht genügend Pumpkraft. Weil sich sein Zustand in den letzten Monaten immer weiter verschlechterte, wurde ihm im letzten November in der Universitätsklinik Erlangen ein Kunstherz implantiert.

Jakobs Eltern sind froh, dass ihr Sohn noch so klein ist und nicht alles richtig mitbekommt. "Wir sind stolz auf ihn", sagt Mutter Miriam. Ihr Sohn ginge gut mit seiner Erkrankung um, auch wenn er behindert durch den großen Kunstherzkasten nicht immer so kann, wie er will. Trotzdem versuchen Mattheus und Miriam K. ihrem Jakob so viel Normalität wie möglich zu bieten

Jakob wartet nicht als Einziger auf ein Spenderherz

Nur der Tod eines anderen Kindes kann ihn retten. Ein trauriger Gedanke, aber für Jakobs Eltern bedeutet er Hoffnung. So wie Jakob warten im Moment etwa 60 Kinder und Jugendliche in Deutschland auf eine Herztransplantation.

Auf das Schicksal dieser Kinder und die Wichtigkeit von Organspenden möchten die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e. V. (DGTHG) und die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie und Angeborene Herzfehler e. V. (DGPK) mit der Aktion "Ich lauf um dein Leben" aufmerksam machen. "Das Gute: Der Spendenlauf, den wir 2021 erstmals organisieren, hilft nicht nur herzkranken Kindern, sondern stärkt auch das eigene Herz-Kreislauf-System. Also runter mit dem Corona-Speck und ab zum Sport! Nutzen Sie beispielsweise Ihre Mittagspause im Homeoffice für eine Laufrunde für den guten Zweck", rät Prof. Dr. Robert Cesnjevar, Leiter der Kinderherzchirurgischen Abteilung des Uni-Klinikums Erlangen.