12. April 2019 - 17:12 Uhr

Im Video: Arya vor der lebensrettenden Diät und heute

Ein normales Leben zu führen war für den 13-jährigen Arya Permana aus dem indonesischen Karawang lange Zeit undenkbar. Mit zehn Jahren wog der Schüler knapp 200 Kilogram und galt als "dickster Junge der Welt". Eine radikale Diät und eine Magenband-Operation ließen ihn nicht nur über 100 Kilogramm abspecken, sondern retteten ihm letztendlich auch das Leben. Wie eingeschränkt er vorher leben musste und wie es Arya heute geht, sehen Sie im Video.

Was jetzt noch fehlt, ist eine Haut-OP, um die überschüssigen Hautlappen zu entfernen. Und dann kann sich endlich sein großer Traum erfüllen: Fußballspieler werden.

In zwei Jahren fast die Hälfte seines Gewichts verloren

"Ich konnte nie Fußball oder Badminton spielen. Aber jetzt geht es." Wer diese Sätze hört, glaubt nicht, dass sie von einem 13-jährigen Jungen stammen. Doch Arya Permana konnte aufgrund seines Gewichtes bis vor kurzem keine normale Kindheit führen.

Dabei schien alles ganz normal, als Arya mit 3,8 Kilogramm auf die Welt kam. Den großen Appetit ihres Sohnes hielten die Eltern anfangs für ein Zeichen bester Gesundheit, doch schon bald wurde klar, dass das Gewicht und die Essensgewohnheiten nicht normal waren.

Seine letzte Rettung: eine Magenband-OP und eine Radikal-Diät

Mit zehn Jahren wog Arya schließlich 200 Kilogramm. Er konnte seine Freunde nicht mehr sehen und auch nicht mehr zur Schule gehen. Den Eltern war klar, dass sofort etwas passieren musste, um ihren Sohn vor dem sicheren Tod zu bewahren. Eine Magenverkleinerung und eine radikale Diät mit viel Fisch, Obst und Gemüse retteten ihm schließlich das Leben.

Auf den Weg in ein neues, schönes Leben

Mittlerweile hat sich der 13-Jährige mehr als halbiert, wiegt 89 Kilogramm und kann sich endlich wie ein normales Kind bewegen. Doch dieser extreme Lebenswandel bringt nun einen weiteren Nachteil mit sich: Die überflüssigen Hautschichten müssen weg. Das nächste Ziel von Arya ist es, auch diese mit einer Operation entfernen zu lassen. Und dann wird sich endlich sein großer Traum erfüllen, was für andere Kinder das normalste der Welt ist - mit seinen Freunden Badminton und Fußball zu spielen.