Ecuador: 4,4 Tonnen Kokain beschlagnahmt

Die Polizei in Ecuador hat 4,4 Tonnen Kokain beschlagnahmt, die in Palmherzdosen nach Spanien verfrachtet werden sollten. Vier Menschen wurden verhaftet, unter ihnen der Geschäftsführer des betroffenen Exportunternehmens, teilte Innenminister José Serrano mit.

Die Droge sei im Hafen von Guayaquil sichergestellt worden, wie die Zeitung 'El Telégrafo' berichtete. Das Kokain entspreche 300 Millionen Portionen und sei auf dem europäischen Markt rund 260 Millionen Dollar (195 Millionen Euro) wert, erklärte Serrano auf einer Pressekonferenz in Quito. Die Fracht sollte im südspanischen Hafen Algeciras ausgeladen werden.